Eschbach, Andreas: Das Jesus Video

Verlag: Bastei Luebbe
erschienen:
1998
Seiten:
704
Ausgabe:
Taschenbuch
ISBN:
342663239X

Klappentext:

Stephen Fox, Mitglied der New Yorker Explorer’s Societey, findet bei archäologischen Ausgrabungen in Israel in einem zweitausend Jahre alten Grab die Bedienungsanleitung einer Videokamera, einer Kamera, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen soll. Es gibt nur eine Erklärung: Jemand muß versucht haben, Videoaufnahmen von Jesus Christus zu machen! Der Tote im Grab wäre demnach ein Mann aus der Zukunft, der in die Vergangenheit reiste – und irgendwo in Israel wartet seine Kamera samt Aufnahmen in einem sicheren Versteck darauf, gefunden zu werden. Oder ist alles nur ein großangelegter Schwindel? Eine turbulente Jagd zwischen Archäologen, Vatikan, den Medien und Geheimdiensten beginnt.

Rezension:

Schon nach dem ich von Andreas Eschbachs Roman “Das Jesus Video” gehört und gelesen hatte, wusste ich, das ich dieses Buch auf jeden Fall lesen wollte. Das Thema Jesus mal auf diese Weise anzugehen, fand ich total interessant. Als ich das Buch dann kaufte und las, ging ich natürlich mit einer ziemlich hohen Erwartungshaltung an das Buch und wurde (oh Wunder) nicht enttäuscht. Auf den ersten Seiten passiert zwar nicht so wahnsinnig viel, aber schon nach ein paar Minuten fiel mir Eschbachs unterhaltsamer Stil auf. Obwohl die Story an sich ja schon ein wenig Science Fiction ist, gewinnt sie doch gerade durch den Schreibstil und die gut ausgewählten Charaktere an Glaubwürdigkeit.

Die Geschichte an sich lässt einen schon nach wenigen Seiten nicht mehr los, denn Eschbach baut seinen Roman wie ein Puzzle auf. Seite für Seite fügen sich die Teile zusammen und man kann einfach nicht aufhören zu lesen, weil sich andauernd Wendungen ergeben, mit denen man nicht gerechnet hat. Ich habe zwar nicht viel Ahnung von den technischen Dingen, die im Roman behandelt werden, aber Eschbachs Ausführungen klingen logisch und gut recherchiert und wenigstens hat er den Namen Stephen Hawking schon mal gehört! :-)

Das Ende, von dem man sich natürlich viel erwartet (was ist auf dem Video, finden sie es, etc.) ist dann ganz anders als man denkt. Ob man jedoch damit zufrieden ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Note: 2

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.