Hinz, Melanie: Durch den Sommerregen

Verlag: selfpublished
erschienen:
2009
Seiten:
212
Ausgabe:
Taschenbuch/ebook
ISBN:
1490310959

Klappentext:

Vorbelastet durch eine missglückte Ehe, für die sie sich die Schuld gibt, will Helena einfach nicht glauben, dass sie etwas anderes als Gift für einen Mann sein kann. Dennoch schafft sie es nicht, sich langfristig von Gabriel, dem Neuzugang im Tattoo Studio gegenüber ihrer Wohnung, fernzuhalten. Auch Gabriel ist geprägt durch ein Ereignis in seiner Vergangenheit, doch er hat für sich Wege gefunden, damit zu leben. Für ihn gibt es keinen Zweifel, dass Helena die Frau für ihn ist. Jetzt muss er nur noch sie überzeugen, dass er der richtige Mann ist und die Vergangenheit nicht über die Zukunft bestimmen darf.

Rezension:

Wenn ein Buch mich immer wieder zu meinem Ebook-Reader zieht, ich auch in den lesefreien Minuten des Tages  nur an die Geschichte und die Protagonisten denken kann, dann berührt es mich zutiefst und ist etwas ganz besonderes. Wieder einmal ist mir das mit einem Buch von Melanie Hinz geschehen und passend zu der momentanen Wetterlage bin ich mit Gabriel und Helena durch den Sommerregen gegangen und habe jeden einzelnen Tropfen genossen.

Wie schon zuvor in ihren Büchern erschafft die Autorin zwei Protagonisten die das Leben in einer gewissen Art gezeichnet hat und die darum kämpfen müssen zueinander zu finden. Gabriel und auch Helena sind sehr vielschichtig, aber in allem doch nachvollziehbar und realistisch und das ist es was ich an den Büchern von Melanie Hinz unter anderem liebe. Man hat das Gefühl, dass genau diese Geschichte auch um die Ecke tatsächlich passieren könnte und kann sich deshalb meiner Meinung nach so gut in das Buch fallen lassen.

Außerdem habe ich es genossen wieder in den Tattoo-Shop aus “Nie genug”  zurückzukehren und all die bekannten und vertrauten Personen wiederzusehen und es steigt in einem während des Lesens das Gefühl von “nach Hause kommen” auf. Es ist schön zu erleben wie es Sam & Emma und auch Markus & Nadine jetzt geht, auch wenn sie dieses Mal nur Nebenrollen spielen.

Aber dieses Buch gehört Gabriel und Helena und ihre Geschichte ist geprägt von emotionalen Achterbahnen, großen Gefühlen und manchmal auch tiefer Verzweiflung. Natürlich kommt auch der erotische Teil nicht zu kurz, bleibt jedoch immer niveauvoll, ist prickelnd und sehr, sehr heiß beschrieben, so wie man es von der Autorin gewohnt ist. Mir gefällt besonders wieder der Tiefgang in der Geschichte und wie ein Mann bereit ist um die Frau seines Lebens zu kämpfen. Sonst möchte ich über den Inhalt nicht viel verraten, denn es sind gerade die überraschenden emotionalen Momente, die das Buch so wunderbar machen. Nur soviel sei gesagt: Das Ende lässt mich mit einem glücklichen Lächeln im Gesicht zurück. Was braucht man an einem verregneten Sommertag mehr?

Note: 1

schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere