Madison, Susan: Die Farbe der Hoffnung

Originaltitel: The colour of hope
Verlag:
C. Bertelsmann
erschienen:
2000
Seiten:
448
Ausgabe:
Hardcover
ISBN:
3442453941
Übersetzung:
Regina Rawlinson

Klappentext:

Die Connelys scheinen das Glück gepachtet zu haben. Paul ist ein erfolgreicher Wissenschaftler, seine schöne Frau Ruth gefragte Unternehmensberaterin. Sie haben eine hübsche Wohnung in der Stadt, und die Sommer verbringen sie zusammen mit Tochter Josie und Sohn Will in ihrem verwunschenen Ferienhaus an der einsamen Küste von Maine.

Doch die Unbeschwertheit dieser Sommertage ist bedroht. Immer häufiger geraten Ruth und Josie aneinander. Josie wirft ihren Eltern vor, sich nur für die materielle Seite des Lebens zu interessieren. Widerwillig läßt sie die sommerliche Partys  und Besuch über sich ergehen.

Und dann geschieht das Ungeheuerliche: Josie ertrinkt bei einer Segeltour. Die Familie kehrt dem Haus in Maine den Rücken und versucht mit dem Unerträglichen zu leben. Doch die Risse zwischen Paul und Ruth vertiefen sich, und Will leidet unter dem Verlust der Schwester genauso wie unter der Kälte zwischen den Eltern. Aber das Schicksal hält noch andere Prüfungen bereit: Will erkrankt an Krebs. Im Kampf um ihr letztes Kind erkennen Paul und Ruh, das nur die Hoffnung ihnen die Kraft zum Leben geben kann.

Rezension:

Ein absolut wunderbares Buch. Zwei Tage lang war ich nicht ansprechbar, habe gelacht und geweint mit Ruth und ihrer Familie und fühlte mich nach der letzten Seite ein Stück reicher. Denn obwohl man meint, alles zu wissen, nachdem man den Klappentext gelesen hat, weiß man doch nichts, denn das Buch hat absolut unvorhersehbare Wendungen, die mich manchmal ungläubig staunend mitten auf der Seite innehalten ließen. Ich möchte  viel mehr gar nicht sagen. Nur so viel: wer dieses Buch nicht liest, der verpasst wirklich etwas.

Note: 1

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.