Kehrwoche #3 – Lesehighlights 2015

12063800_1024892387544612_3923038518967830873_n[1]Der heutige Kehrwochen-Tag beschäftigt sich im Gegensatz zu gestern mit den Stars von 2015 – meinen Lesehighlights! Aus den vorgegebenen fünf Büchern, habe ich aber vier gemacht, weil diese vier jeweils am auffälligsten waren und ich nicht künstlich ein fünftes dazu packen wollte. Die Bücher sind jeweils zu den Rezis verlinkt (bis auf das Oprah Buch), so dass ihr meine Meinung auch noch ausführlicher nachlesen könnt.

Vier Bücher, die ich gerne direkt noch einmal gelesen hätte:
Joanne K. Rowling: Harry Potter und der Stein der Weisen (illustriert)
Natasha Boyd: Eversea – Und die Welt bleibt stehen
Beatriz Williams: Das geheime Leben der Violet Grant
Emma Chase: Wer wird denn gleich von Liebe sprechen

Beim illustrierten Harry Potter Band sollte der Grund auf der Hand liegen. Es ist einfach ein so unglaublich schönes Buch, welches man immer wieder aufschlagen möchte und einen besonderen Platz in meiner Vitrine hat. Die Vitrine ist bei mir so etwas wie die verbotene Bibliothek in Harry Potter. Da darf keiner ran, außer mir!

Das Buch von Emma Chase ist der erste Band ihrer “Tangled” Serie und sie hat irgendwie voll meinen Humor-Nerv getroffen und tatsächlich habe ich im letzten Jahr immer mal wieder Szenen aus dem Buch noch mal gelesen. Es ist keine große Literatur, aber die Dialoge sind einfach köstlich und die männliche Hauptfigur (und Ich-Erzähler) ist so ein doofer, aber irgendwie liebenswerter Arsch. :lol: Beim zweiten Eversea Band von Natasha Boyd handelt es sich eigentlich ebenfalls nur um einen Liebesroman. Die lese ich zwar ab und zu durchaus gerne, aber normalerweise berühren sie mich nicht so, wie dieser. Ich werde “Und die Welt bleibt stehen” und seinen Vorgänger sicherlich noch mal lesen.

Beatriz Williams Roman hat mich ebenfalls total überrascht. Der Klappentext klang natürlich überzeugend (sonst hätte ich das Buch schließlich nicht gelesen) und das Cover ist toll, aber diese funkensprühende, witzige weibliche Hauptfigur hätte ich nie im Leben erwartet und der wendungsreiche Roman hat mich richtig begeistert. Das Buch habe ich übrigens, als ich noch als Buchhändlerin gearbeitet habe, jedem empfohlen, der nicht bei drei auf dem Baum war. In Dortmund dürften einige das Buch im Bücherschrank stehen haben! :mrgreen:

Fünf Bücher, die mich nachhaltig beeindruckt haben:
Suzanne Rindell: Die Frau an der Schreibmaschine
E. Lockhart: Solange wir lügen
David Arnold: Auf und davon
Oprah Winfrey: Was ich vom Leben gelernt habe

Zu dem Buch von Oprah gibt es leider noch keine Rezi, aber das Buch liegt, seitdem ich es gelesen habe, auf meinem Nachttisch und ich blättere immer mal wieder darin herum. Anfangs dachte ich, okay, was zum Teufel hat mir eine extrem reiche Amerikanerin schon zu sagen. Was weiß sie über mein Leben? Was weiß sie schon, was mich bewegt, wie meine Probleme aussehen? Und dann trat alles Materielle und alle Sonderstellungen, die sie als millardenschwere Talkshow-Moderatorin natürlich hat, zurück und es blieben universelle Beobachtungen und Ratschläge. Mich hat das sehr beeindruckt!

Die Jugendbücher von David Arnold und E. Lockhart sind inhaltlich und sprachlich etwas besonderes und heben sich wohltuend vom New Adult Genre und den phantastisch angehauchten Jugendbüchern ab. Sie fordern den Leser, überraschen und schockieren ihn. Ich bin froh, dass ich sie entdeckt habe und möchte mir auch für 2016 vornehmen, nicht immer das zu lesen, was irgendwie ohnehin in jedem Blog besprochen wird.

Suzanne Rindells Debüt fand ich sprachlich faszinierend und atmosphärisch einfach klasse. Von der Autorin würde ich sofort wieder ein Buch lesen.

Welche Bücher haben Euch 2015 beeindruckt?

schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere