Borchardt, Alice: Die Silberwölfin

Band 1 Wolf Serie

Originaltitel: The Silverwolf
Verlag:
Blanvalet
erschienen:
2000
Seiten:
575
Ausgabe:
Taschenbuch
ISBN:
344235286X
Übersetzung:
Michaela Link

Klappentext:

Die junge Regeane, von königlichem, fränkischem Blut, wird im mittelalterlichen Rom von Gundabald, dem verarmten Bruder ihrer verstorbenen Mutter – und Mörder ihres Vaters – gefangen gehalten, denn Karl der Große wünscht sie eines Tages mit seinem Lehnsmann Maeniel zu verheiraten. Gundabald verfolgt mit skrupelloser Gewalt den Plan, sich durch die Verheiratung Regeanes das Vermögen Maeniels anzueignen. Doch die junge Frau, die ihren Bräutigam nicht kennt, verbirgt ein vom Vater geerbtes schreckliches Geheimnis. Ihr droht der Scheiterhaufen, falls ihre Fähigkeit zur Gestaltverwandlung entdeckt wird. Regeane flieht und trifft auf Lucilla, eine reiche Römerin und Mätresse von Papst Hadrian, die sie in ihr Haus aufnimmt. Dort wird Regeane zunehmend in Machtkämpfe und öffentlichen Aufruhr verwickelt. Währenddessen ist sie auf ihren Streifzügen bereits, ohne davon zu ahnen, ihrem zukünftigen Gemahl begegnet – denn auch er kann die Gestalt eines Wolfes annehmen. Als Gundabald beim Papst intrigiert, um Regeane wieder in seine Gewalt zu bekommen, spitzen sich die Ereignisse dramatisch zu…

Rezension:

Leider konnte mich das Buch nicht völlig überzeugen. Einige Szenen zogen sich viel zu lange hin und des öfteren habe ich mich gefragt, auf was die Autorin eigentlich hinaus will. Der Roman schien mir manchmal so unmotiviert und ohne zwingende Handlung. Besonders hervorheben muss man jedoch zweifellos Alice Borchardts Gabe plastisch zu schreiben. Die Gerüche im mittelalterlichen Rom, die Beschreibungen von Krankheiten und vor allen Dingen Regeanes oft wiederkehrende Verwandlung in einen Wolf sind dermaßen fesselnd und realistisch, dass einem zum Beispiel in den Szenen mit den Lepra-Kranken der Ekel überfällt. Gut, einige Leser mögen sagen, dass sie dieses völlig Plastische nicht brauchen, aber ich fand es trotzdem sehr eindrucksvoll. Ziemlich daneben fand ich den Klappentext des Buches. Der verriet im Prinzip das Ende des Buches und hat einem ein bisschen die Lesefreude genommen. Ich werde mir aber sicher auch noch die bereits angekündigten Fortsetzungen kaufen.

Note: 3

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.