Schacht, Andrea: Goldbrokat

Verlag: Blanvalet
erschienen:
2009
Seiten:
608
Ausgabe:
Hardcover
ISBN:
3764502975

Klappentext:

Der Eklat, den sie mit ihrem losen Mundwerk verursacht hat, ist zum Stadtgespräch geworden. Seither kann die aus verarmtem Adel stammende Ariane mit den Damen der gutbürgerlichen Gesellschaft nicht mehr rechnen, auch wenn sie mit Nadel und Faden die schönsten Seidengewänder kreiert. Doch sobald sie für das neue Revuetheater der Halbweltdame LouLou schneidert, werden ihre Kleider hochbegehrt, und ein Seidenlieferant liegt ihr bald überdies zu Füßen. Aber kaum hat sich alles scheinbar zum Guten gewendet, holt ihre sorgsam verborgene Vergangenheit sie ein, und ein alter Todfeind versucht sie zu ruinieren. Um ihre Existenz zu retten, kann ihr nur noch eines helfen: kostbare Seide aus China!

Rezension:

Andrea Schacht erzählt in diesem Buch die Geschichte der Seidenraupenzucht und der Seidenstoffe. Dabei verbindet die Autorin mit zarten Fäden das Schicksal ihrer Protagonisten, mit dem Schicksal der Raupen-Züchter, der Weber und Händler. Wie schwierig und risikoreich der Handel mit Seide, Mitte des 19 Jahrhunderts war, wird dabei sehr deutlich. Die Palette der Schauplätze reicht von China, über Frankreich bis ins gute alte Köln.

Die Figuren sind sehr facettenreich und einfühlsam beschrieben, so dass man jede einzelne Person sehr schnell kennen lernt. Durch die klugen und auch humorvollen Dialoge in diesem Buch, wird es dem Leser sehr leicht gemacht eine Beziehung zu den Figuren aufzubauen. Man lebt, liebt und leidet mit der Witwe Adelina und ihren beiden Kindern.

Der Spannungsbogen, der in diesem Buch aufgebaut wurde, ist einfach großartig und man kann das Buch kaum noch aus der Hand legen. Man ist so gefesselt, dass man sich als Leser förmlich gezwungen sieht weiter zu lesen, weil man unbedingt wissen will, wie es weiter – bzw. ausgeht. Andersherum ist man aber auch wieder traurig, weil man, wenn man weiß wie das Buch ausgeht, dann auch das Buch beendet hat und sich von diesen wundervollen Protagonisten verabschieden muss. Somit hat Andrea Schacht bei mir ein recht zwiespältiges Gefühl erzeugt und das schaffen nur wenige Autoren ein derartiges Gefühl bei mir auszulösen. Frau Schacht kann das!

Sie verwöhnt ihre Leser immer wieder mit so schönen und spannenden Wohlfühlbüchern wie diesem. Das ist meiner Meinung nach die wahre Kunst beim Schreiben und Frau Schacht beherrscht diese Kunst meisterhaft.  Besonders gut gelungen und fantasievoll sind die Szenen mit den Kindern. Ich fühlte mich direkt an meine eigene Kindheit erinnert. Wie lange ist es her, dass ich einen Drachen gebastelt habe und im Herbst steigen ließ?

Mit ihrem sehr flüssigen, humorvollen und auch leicht verständlichen Schreibstil, gibt Andrea Schacht ihrem Leser die Chance den Alltag total zu vergessen. Die Bücher von Andrea Schacht liebe ich als Leserin heiß und innig. Unbedingt lesen!

Note: 1

schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere