Glan, Katja von: Rembrandts Garten

ungekürzte Lesung
Sprecher:
Uta Kroener
Verlag: Radioropa
erschienen:
2007
Ausgabe:
CD (2 MP3)
Laufzeit:
14:58 Std.
ISBN:
3866678371

Klappentext:

Eine verschwundene Zeichnung Rembrandts veranlasst 1628 einen jungen Holländer zu einer ereignisreichen und gefährlichen Suche, die ihn bis in die von Wallenstein belagerte Hansestadt Stralsund führt. Unversehens wird Flora, die Tochter der städtischen Hebamme, in das Geheimnis, das die Zeichnung umgibt, hineingezogen. Unerschrocken hilft sie, das Rätsel zu entwirren, trifft den jungen Rembrandt und entdeckt nicht nur die Kraft der Farben und des Wechselspiels des Lichts, sondern auch die Liebe. Katja von Glan verwebt eine atmosphärisch dichte Schilderung der Welt Rembrandts mit der spannenden Suche nach einem verloren geglaubten Testament und einer leidenschaftlichen Liebesgeschichte.

Rezension:

Dieses Buch wird wirklich sehr gut vorgelesen von Uta Kroener. Die Stimme, das Lesetempo und die Betonung ist wunderbar und ich habe so manches mal gedacht: Hätte man dieser Sprecherin ein anderes Buch gegeben, es wäre ein sensationeller Hörgenuß geworden.

Aber man hat dieser fantastischen Sprecherin ein Buch gegeben, in dem es kaum interessante Passagen gab,  die Frau Kroener mit ihrer Stimme zum Leben erwecken konnte. Das große Kopfkino kam jedoch bei dieser flachen Handlung wirklich nicht in Schwung und da konnte auch Frau Kroener nichts retten.

Die Handlung beginnt jedoch zunächst sehr hoffnungsvoll. Ein junger Mann, Marten, sitzt mit seinem Freund Rembrandt in einem Wirtshaus und betrauert den Tod seines Vaters mit sehr viel Bier. Das rätselhafte Testament seines Vaters bespricht er mit seinem Freund Rembrandt und beide grübeln wie sie das Rätsel lösen können. Am nächsten Morgen wacht Marten in dem Wirtshaus auf und das Testament ist weg und die einzige Spur führt nach Stralsund. Dort begegnet der Zuhörer dann Flora. Sie ist die Tochter der Stadthebamme und soll eines Tages in die Fußstapfen der Mutter treten. Das widerstrebt Flora jedoch und an dieser Stelle ist es dann auch mit dem flotten und interessanten Plot vorbei.

In Stralsund sind die Kaiserlichen Heere direkt vor den Stadtmauern und die Ereignisse die mit dem dreißig jährigem Krieg zusammen hängen sind sehr korrekt recherchiert. Die Beschreibungen der Kleidung, der Waffen und des Heerlagers sind sehr ausführlich, was aber irgendwann auch langweilig wird da die Autorin vieles wiederholt. Ähnlich ist es dann auch bei den Beschreibungen der Charaktereigenschaften der Hauptdarsteller, auch hier wiederholt sich die Autorin. Man kann wirklich nicht davon sprechen, dass die Autorin einen wortgewaltigen Schreibstil pflegt der die Szenen lebendig werden lässt. Facettenreiche Charakter sucht man vergebens in diesem Werk.

Aber man kann der Autorin auch nicht vorwerfen, dass sie den Sprachgebrauch bei den Dialogen nicht korrekt der damaligen Zeit angepasst hätte. In diesem Punkt kommt jeder Historienfan auf seine Kosten. In dem ganzen Buch ist meiner Meinung nach nur eine Figur richtig gut charakterisiert worden und das ist Frederike. Sie sollte wohl nur eine Nebenrolle spielen und wurde durch einige kurze Dialoge und Beschreibungen ihrer Person gezeichnet. Genau das hat diese Figur richtig lebendig wirken lassen, während die schwülstigen Beschreibungen der Gefühle von Marten, Lukas und Flora nur langweilig und zäh wurden.

Wer in diesem Buch eine spannende Handlung und eine dramatische Liebesgeschichte erwartet wird schwer enttäuscht. Flora braucht immer viel zu lange um zu wissen was sie will und Marten sucht ständig nach Worten um dann am Ende gar nichts zu sagen. Die Momente in denen Gefühle angesprochen werden müssten, verstrichen, da die Hauptdarsteller erst mal nachdenken müssen und meistens zu spät begreifen, dass sie etwas hätten sagen sollen.

Dieses ewige: „Flora war überwältigt von ihren Gefühlen – oder Flora verstand nicht was er ihr sagen wollte – oder Marten suchte nach Worten – oder Marten war wie betäubt bei ihrem Anblick – oder Flora war wie betäubt… “ u.s.w.   Das war nur noch nervig ab der Mitte des Hörbuches. Eine großartige Liebesgeschichte muss für mich schon etwas mehr Intelligenz, Schwung und Stil haben.

Ich war am Ende froh als das Hörbuch zu Ende war, denn auch das Ende war keine Überraschung. Nach den ersten 3 Stunden wusste ich wer sich hinter Lukas Wollenweber verbirgt, ich wusste auch wie sich die Geschichte weiter entwickeln würde und ich ahnte auch wie sie enden würde. Nur das es so zäh und nervig bis zum Schluss erzählt würde, dass wusste ich nicht!

Tja und Rembrandt … der ist so selten in der Handlung aufgetaucht, dass man ihn sich auch ganz hätte sparen können. Wer sich für Malerei und Maltechniken interessiert greift bestimmt nicht zu einem Liebesroman um sich zu informieren. Die ganzen Beschreibungen zu den Malereien, Farben und Bildern haben den Handlungablauf oft gestört.

Schade, die Idee war wirklich gut, aber die Umsetzung sehr schwach.

Note: 4

Jordan, Ricarda: Der Eid der Kreuzritterin

Gekürzte Lesung
Sprecher:
Anuk Ens
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Audio)
erschienen:
2010
Ausgabe:
CD (6)
Laufzeit:
444 Minuten
ISBN: 3785743963

Klappentext:

Mainz und Köln, 1212: Zwei junge Frauen lehnen sich auf gegen ihre arrangierte Zukunft. Zur gleichen Zeit verlassen zwei junge Männer mit einem geheimen Auftrag den Orient. Die vier geraten in das Räderwerk einer unglaublichen Verschwörung, die im Vatikan ihren Ursprung zu haben scheint …

Rezension:

Dieses Hörbuch ist wirklich sehr schön.  Die Stimme von Anuk Ens ist sehr angenehm und sie liest auch mit einer unaufdringlichen Betonung. Dazu beginnt die erste CD mit einer stimmungsvollen mittelalterlichen Musik, die sich am Ende jeder CD wiederholt.

Am Anfang werden viele Protagonisten eingeführt und ich hätte mir beim weiteren zuhören, doch ein kleines Personenverzeichnis in der CD Hülle gewünscht. Besonders da ich im Verlauf der Handlung gemerkt habe, dass ich der einen oder anderen Figur am Anfang etwas mehr Aufmerksamkeit hätte schenken sollen. Die Handlung ist sehr komplex und die Schauplätze und Personen wechseln am Anfang sehr häufig, daher verliert man zu Beginn doch etwas den Überblick. Allerdings legt sich diese Unruhe, die beim ständigen Szenenwechsel am Anfang entstanden ist, schon am Ende der zweiten CD und man kann wundervoll in die Geschichte eintauchen.

Die Handlung hat alle Zutaten die man in einem historischem Roman erwartet. Es geht um Glaube, Liebe, Abenteuer und Fanatismus. Ich hatte zwischenzeitlich mal das Gefühl, dass ich hier nur eine gut verpackte Dreiecksgeschichte serviert bekomme, aber dieser Eindruck verflüchtigte sich dann doch recht schnell. Dafür hat die Autorin einfach zu viele verschiedene Schauplätze in ihrer Handlung geschaffen. Dabei treten dann auch manches mal die Liebesgeschichten, die sehr geschmackvoll beschrieben sind, etwas in den Hintergrund.

Man erkennt wie gesagt, beim Zuhören recht schnell die verschiedenen Schauplätze und Handlungsstränge da die Sprecherin winzig kleine Pausen vor jedem neuen Abschnitt oder Kapitel macht. Die Handlung selbst ist von der Autorin so schön fließend aneinander geknüpft, so das man den Protagonisten problemlos auf ihrer abenteuerlichen Reise folgen kann.  Mit ihrem angenehmen Lesestil hat Frau Ens meinen Geschmack wirklich getroffen und darum kann ich dieses Hörbuch auch nur wärmstens empfehlen.

Note: 2+

Gablé, Rebecca: Von Ratlosen und Löwenherzen

Bearbeitete Fassung
Sprecher:
Andreas Fröhlich
Verlag: Bastei Lübbe
erschienen:
2008
Ausgabe:
CD (6)
Laufzeit: 413 Minuten
ISBN:
378573588X

Klappentext:

In ihrem ersten Sachbuch erzählt uns die Bestsellerautorin Rebecca Gablé die Geschichte des englischen Mittelalters neu: kompetent und informativ, mitreißend wie ein Roman. Lesen Sie, wie die Wikinger in Ermangelung anderer Freizeitaktivitäten England eroberten. Erleben Sie wie Eleanor von Aquitanien die Bühne betritt, eine der unterhaltsamsten und wunderbarsten Skandalnudeln, die je auf Englands Thron gesessen haben.

Rezension:

Auf dieses Hörbuch habe ich mich schon lange gefreut und nun hatte ich endlich die Gelegenheit die 6 CDs zu hören. Zuerst muss ich erwähnen, dass diese CDs in einem Papp-Case verpackt sind und hier ist die Gestaltung obendrein auch noch sehr gut durchdacht. Bei jeder CD-Einschubhülle ist direkt auch vermerkt  über welche Regenten auf der CD gesprochen wird, und von wann bis wann sie in England regiert haben. Das habe ich beim Zuhören als ungeheuer hilfreich empfunden.  In England hießen ja die meisten Regenten Henry, Edward oder Richard. Da war es dann schon gut das man diese Übersicht hatte.

Andreas Fröhlich liest das Hörbuch mit einer angenehmen, ruhigen Stimme und auch mit einem Tempo welchem man gut folgen kann. Über seine Art der Betonung kann man geteilter Meinung sein, für meinen Geschmack hat er etwas zu oft einen jammernden oder seufzenden Tonfall verwendet. Allerdings hat er diese Betonung immer dann angewendet wenn gerade mal wieder ein völlig unfähiger Regent auf den Thron in England saß und davon gab es offenbar viele. Daher hatte man als Zuhörer manches mal den Eindruck Herr Fröhlich würde mit dem Jammern und Seufzen gar nicht mehr fertig. Dies ist aber eher mein persönlicher, suggestiver Eindruck der dem Hörgenuß nicht unbedingt geschadet hat.

Der Inhalt des Hörbuches ist wirklich unterhaltsam erzählt, wenn auch oft mit einer gehörigen Portion Humor und Ironie. Aber ich denke, gerade das sorgt dafür das dieses Hörbuch so viel Spaß macht. Es ist mal ein wirklich spannender und lebendiger Geschichtsunterricht. Ich werde dieses Hörbuch bestimmt noch einmal hören, denn man kann sich wunderbar dabei entspannen und sich auf eine Reise durch die Zeit freuen.  Für den Preis von 10,99 Euro habe ich ein Hörbuch bekommen, was auch seinen Preis wert ist.

Note: 2

Schmitz, Ralf: Schmitz’ Katze

ungekürzte Lesung
Sprecher:
Ralf Schmitz
Verlag: Argon
erschienen:
2008
Ausgabe:
CD (3)
Laufzeit:
208 Minuten
ISBN:
3866105673

Klappentext:

“Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal”! Ralf Schmitz muss es ja wissen, denn seit 23 Jahren lebt er mit seiner Katze zusammen. Wie WG-tauglich seine Mietze ist, davon erzählt der beliebte Comedian in seinem Hörbuch: Was tun, wenn die Katze aufs Klo muss, sich den Magen verrenkt, in die Pubertät kommt, das Liebesleben empfindlich stört oder an Alzheimer leidet? Schmitz’Katze ist pickepackevoll mit witzigen Anekdoten, hilfreichen Tipps und lustigen Gags, bei denen nicht nur Katzenfreunde auf ihre Kosten kommen!

Rezension:

Der Klappentext klingt lustig und vielversprechend, daher habe ich mir dieses Hörbuch gekauft. Ich muss zugeben das ich die Katzenromane von Andrea Schacht sehr gerne lese und daher ist bei mir auch das Interesse für “Stubentiger” geweckt worden.
Allerdings kann man auf keinen Fall dieses Hörbuch und den Inhalt mit den Katzenromanen von Andrea Schacht vergleichen.

Ralf Schmitz sieht seine Katze Minka mit ganz anderen Augen.  Direkt zu Beginn der ersten CD fiel mir auf ,dass Ralf Schmitz nicht nur schnell, sondern auch unangenehm laut sein Buch vorliest. Ich glaube, es ist nicht jedem Menschen von Natur aus gegeben eine angenehme Hörbuchstimme zu haben.  Aber mit dieser schnellen und stimmgewaltigen Art des Vorlesens konnte ich mich noch dank des Lautstärkereglers an meinem CD-Player arrangieren, mit anderen Inhalten jedoch nicht.

Auch wenn Ralf Schmitz versucht das Zusammenleben mit seiner Katze recht heiter und locker zu beschreiben, so blieb mir doch so manches mal das Lachen im Halse stecken. Oftmals dachte ich nur: “Das arme Tier, warum versucht sein Mensch nicht etwas liebevoller mit der Katze umzugehen?” Es drängte sich mir der Verdacht auf, dass Ralf Schmitz seine Katze als ungebetenen Untermieter betrachtet für den er auch noch widerwillig die Verantwortung übernehmen muss.

Natürlich sind manche Szenen wirklich lustig und jeder Katzenbesitzer kann sie sicher auch nachvollziehen. Es ergeben sich beim Zusammenleben von Mensch und Tier immer wieder heitere Missverständnisse und das ist für den Katzenfreund sicher noch ein zusätzlicher Anreiz sein Tier gut zu versorgen. Bei Ralf Schmitz fehlte mir jedoch ein wenig der Respekt vor seinem Tier. Er beschreibt auch nur sehr selten mal eine liebevolle oder mitfühlende Szene wenn er von seiner Minka spricht und das fand ich sehr, sehr schade.

Logisch das eine Katze frech und grantig reagiert wenn sie von ihrem Menschen nicht freundlich und liebevoll behandelt wird. Daher erscheint mir der Stress, den Ralf Schmitz mit seiner Minka hat, als durchaus “hausgemacht und selbst verschuldet”! Ich denke darüber sollte er sich vielleicht auch mal Gedanken machen und dabei vielleicht sein eigenes Verhalten so bissig und heiter betrachten, wie er Minkas Verhalten in diesem Hörbuch betrachtet. Das würde bestimmt auch eine urkomische Geschichte werden und Minka hätte sicher ihre helle Freude daran.

Ich kann diesem Hörbuch beim besten Willen keine positive Bewertung geben, da es weder handwerklich noch inhaltlich gut gemacht ist.

Note: 3-

Schacht, Andrea: Die Blumen der Zeit

gekürzte Lesung
Sprecher:
Andrea vom Felde
Verlag: Der Audio Verlag
erschienen:
2010
Ausgabe:
CD (3)
Laufzeit:
211 Minuten
ISBN:
3862310140

Klappentext:

Köln im Mittelalter: Die 14-jährige Mirte hat nach einem Unwetter ihren Vater verloren und findet Unterschlupf bei der weisen Buchbinderin Alena. Die wird von der Bevölkerung gemieden, denn sie hatte das Unglück vorausgesagt. Alena birgt ein Geheimnis: Sie stammt aus der Zukunft. Ihr einziger Wunsch ist es, dorthin zurückzukehren. Zum Glück wird sie von ihrer jungen Freundin Mirte unterstützt.

Rezension:

Dies ist eine Zeitreise-Geschichte und es hat mir riesigen Spaß gemacht sie zu hören, denn die Handlung ist nicht nur für Jugendliche sehr spannend. Man begegnet in dem Buch so einigen “alten Bekannten” aus der Almut Serie. Obwohl diese Geschichte überhaupt nichts mit der Almut Serie zu tun hat.

Ich habe dieses Hörbuch zweimal gehört und ich muss sagen, dass mir beim zweiten Hören auch einige Dinge aufgefallen sind, die das Ende der Handlung verständlich machen. Mit dem Ende der Geschichte war ich nach dem ersten mal hören nicht so ganz glücklich, doch jetzt da ich die Handlung noch einmal gehört habe, ist das Ende für mich das einzig Richtige. Es rundet die Handlung logisch ab und macht dem Zuhörer deutlich, dass ein jeder Mensch ein Kind seiner eigenen Zeit ist.

Das Buch wird richtig gut vorgelesen von Andrea zum Felde. Sie spricht die kölsche Mundart, in der die Hauptdarstellerin Mirte schon mal schimpft, genauso flüssig und gut aus, wie auch die mittelhochdeutschen Formulierungen die Alena manchmal benutzt. Frau vom Felde passt ihr Lesetempo und auch die Lautstärke ihrer Stimme sehr gut der Handlung an. Wenn in einer Szene zum Beispiel geflüstert wird, so liest sie dies etwas leiser vor. Und wenn Mirte den Laurenz auszanken muss, dann wird das auch etwas lauter und mit kräftiger Stimme vorgelesen. Dabei wird die Sprecherin aber nie so laut das es unangenehm wird. Es sind eigentlich nur kleine Nuancen die sie ihrer Stimme verleiht, die aber zu einem wunderbaren Hörgenuss beitragen.

Die Kürzungen zu diesem Hörbuch hat die Autorin selbst vorgenommen. So blieb in der Handlung die angenehme Atmosphäre erhalten, die man auch aus den Büchern von Andrea Schacht kennt.

Mirte ist fast 14 Jahre alt, etwas temperamentvoll und Päckelchenträgerin. Ihr Vater, der sich wenig um die Kinder kümmert, hat sie an einen Widerling namens Wigbold zur Ehe versprochen, sobald sie 14 Jahre alt ist. Das ist eine Zukunftsperspektive die man sich als junges Mädchen heut zu Tage kaum noch vorstellen kann. Für die Jugendlichen unserer Zeit hat Andrea Schacht in diesem Buch so einige Denkanstöße zum Thema Schule, Eltern, Existenzängste, Hunger und Not versteckt. Jedoch nicht mit dem erhobenen Zeigefinger des Schulmeisters, sondern eingebunden in eine wunderschöne und spannende Handlung.

Auch das damalige Rechtssystem in Deutschland und die Schrecken der Inquisition bringt die Autorin geschickt ein. Das Kloster Groß Skt. Martin und ein fanatischer Mönch machen auch die Rolle der Kirche im 14 Jh. deutlich. Dabei bleibt es immer spannend, temporeich und humorvoll. Dazu ist alles mit  pfiffigen Dialogen und Ideen gespickt.

Auf grausame Gewaltszenen verzichtet die Autorin. Spannung kann auch ohne Blutvergießen und grausame Gewaltszenen erzeugt werden. Das habe ich als sehr angenehm empfunden. Respekt Frau Schacht, dass ist die wahre Kunst beim Schreiben. Dieses Hörbuch macht wirklich Lust auf mehr Jugendliteratur von dieser Autorin.

Note: 2+