Man Booker Prize 2013

Der Man Booker Prize geht dieses Jahr an die Neuseeländerin Eleanor Catton und ihren Roman “The Luminaries”. Sie ist nach Keri Hulme die zweite Autorin aus diesem Land, die den Preis gewinnen konnte. Zudem ist Catton mit ihren 28 Jahren die jüngste Gewinnerin aller Zeiten. Außerdem wurde noch nie ein Roman auszgezeichnet, der so lang ist (832 Seiten).

Eine deutsche Ausgabe zu diesem Roman gibt es noch nicht und ist auch noch nicht angekündigt. Anbei der englische Klappentext samt Cover:

It is 1866, and Walter Moody has come to make his fortune upon the New Zealand goldfields. On arrival, he stumbles across a tense gathering of twelve local men, who have met in secret to discuss a series of unsolved crimes. A wealthy man has vanished, a whore has tried to end her life, and an enormous fortune has been discovered in the home of a luckless drunk. Moody is soon drawn into the mystery: a network of fates and fortunes that is as complex and exquisitely patterned as the night sky. The Luminaries is an extraordinary piece of fiction. It is full of narrative, linguistic and psychological pleasures, and has a fiendishly clever and original structuring device. Written in pitch-perfect historical register, richly evoking a mid-19th century world of shipping and banking and goldrush boom and bust, it is also a ghost story, and a gripping mystery. It is a thrilling achievement for someone still in her mid-20s, and will confirm for critics and readers that Catton is one of the brightest stars in the international writing firmament.

 

schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere