Gabaldon, Diana: Feuer und Stein – Graphic Novel

Originaltitel: The Exile
erschienen:
2011
Seiten:
224
Ausgabe:
Hardcover
ISBN:
3764504226
Übersetzung:
Barbara Schnell

Klappentext:

Jamie Fraser kehrt nach einer langen Zeit der Verbannung in seine Heimat Schottland zurück. Seine Liebe zu den Highlands ist größer als seine Abscheu vor den Intrigen und Kämpfen der Clans oder als sein Hass auf die Engländer. Doch all das verblasst, als er Claire Randall kennenlernt. Und auch wenn Jamie weiß, dass ihn seine Liebe zu der schönen jungen Frau in große Schwierigkeiten bringen wird, ist er gerne bereit, sich für Claire allem zu stellen, was das Schicksal gegen ihn aufbietet. Wenn sie ihm doch nur ein Zeichen geben würde, dass sie seine Liebe erwidert …

Rezension:

Normalerweise tue ich das nicht, aber in dem Fall möchte ich einmal auf die bisherigen Rezensionen auf amazon eingehen, in denen sich fürchterlich darüber mokiert wird, dass es sich bei dieser “Feuer und Stein” Ausgabe um einen Comic, sprich um viele Bilder und wenig Text handelt und das man sich ja ganz andere Vorstellungen zu einem “Graphic Novel” gemacht hat.

Ich frage mich, ist das dann die Schuld des Romans und des Verlages oder des Lesers selbst? Wenn ich mir ein Sachbuch über das historische Schottland kaufe und mich dann wundere… oops ist ja gar keine romantische Liebesgeschichte und keine Dialoge drin, dann hab ich halt Pech gehabt, wenn ich mich nicht vorher zumindest ein bisschen über das Buch informiert habe. Und das heißt in diesem Fall einfach mal den Klappentext lesen.

Und wenn ich überhaupt noch kein Graphic Novel in den Händen gehalten habe, gehe ich entweder mal in einen richtigen Buchladen und schaue mir “Feuer und Stein” vor dem Kauf an oder schaue zumindest mal bei amazon, wie denn andere Graphic Novels so aussehen, dann wäre mir schnell klar gewesen, was da auf mich zukommt.

Es berechtigt meiner Meinung nach aber niemanden dieses Buch schlecht zu beurteilen, weil man zu faul gewesen ist, sich vorher zu informieren. Es ist eine leider modern gewordene Eigenart sich über Dinge aufzuregen, für die man eigentlich selbst verantwortlich ist. Auffällig ist hier übrigens, dass die englische Ausgabe fast ausschließlich positiv bewertet wurde, weil in den USA das Graphic Novel schon verbreiteter ist und wohl eher der Inhalt bewertet wurde.

Aber kommen wir nun zum Buch selbst. Natürlich hat jeder Leser seine eigene Vorstellung davon, wie Jamie und Claire, aber auch die vielen anderen Figuren, auszusehen haben und deswegen dürfte es unmöglich sein, jeden zufrieden zu stellen. Ich für meinen Teil kann mit der Interpretation der Hauptfiguren gut leben. Claire ist kein Püppchen, sondern wie ihm Roman beschrieben, sehr weiblich gebaut und in ihrem Gesicht kann man gute ihre Durchsetzungskraft erkennen (sehr markante Augenbrauen, die von der Zeichnerin oft in Szene gesetzt werden).

Ich gebe zu, Jamie sieht nicht wie der Jamie in meinem Kopf aus, aber ich kann gut damit leben und mich trotzdem an den ansonsten sehr stimmigen Bildern erfreuen, denn dafür sind einige Nebenfiguren wirklich meisterhaft getroffen (Jack Randall, Murtagh, Mrs Fitzgibbons, etc.) Die Illustratorin Hoang Nguyen hat ein gutes Auge für Atmosphäre und stellt mit Farben  Stimmungen und besonders die Atmosphäre verschiedener Orte hervorragend dar.

Ganz offensichtlich richtet sich das Graphic Novel aber an Leser, die die Saga bereits kennen, weil inhaltlich doch einiges vorausgesetzt wird. Aber wie soll man ein 800 Seiten Buch auch bitte auf 220 Seiten unterbringen. Ich halte das nicht für einen Nachteil, weil Gabaldon selbst im Nachwort dieses Buch als weiteren Blickwinkel für Fans bezeichnet. Dieses Buch bleibt und ist ein Schmankerl.

Ich möchte mich jedenfalls bei Blanvalet bedanken, dass sie den Mut hatten dieses Buch zu übersetzen, obwohl der normale Gabaldon Leser wohl keine Graphic Novel kennt und so die Veröffentlichung ein Risiko bedeutete. Allerdings muss man wirklich bemängeln, dass die Geschichte nicht aus Jamies, sondern aus Murthags Sicht erzählt wird und man deswegen auf den irreführenden Aufkleber auf dem verschweißten Buch hätte verzichten sollen. Für jeden Fan der Autorin ist der Comic eine schöne Facette einer bekannten Geschichte, die ich persönlich nicht missen möchte.

Note: 2

schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

  • Ich finde, du bringst es genau auf den Punkt.
    Nur weil man ein Genre nicht erkennt gleich alles schlecht zu machen, dass ist gegenüber dem Buch und den Autor nicht fair.

    Ich bin eine begeisterte Leserin von Ladythriller und bin schon oft über schlechte Meinungen gestolpert. Leider denken viele, dass Romantik in Krimis nichts zu tun hat. Ich finde das hingegen sehr erfrischend und auflockernd. 
    Meist wird bei der Inhaltsangabe auch schon in die entsprechende Richtung gewiesen. Doch irgendwie erkennen das nicht alle. Und dann heißt es: “Ich dachte es wäre ein Krimi/Ich hätte mehr davon erwartet.” In welche Richtung dann die Rezensionen gehen, brauch ich wohl nicht mehr sagen.
    Schade sage ich dazu.

    Außerdem sollte man auch anderen Genres/Genre-Autoren eine Chance geben, denn gerade aus eigener Erfahrung weiß ich, dass nach einiger Zeit ein Genre-Wechsel vielleicht nicht verkehrt ist. Ich selbst bin süchtig nach Lesestoff von ganz bestimmten Autorinnen geworden, die ich zu Anfang völlig ausgeschlossen habe.

    Aber zurück zu Diana Gabaldon…
    Ich bin zwar erst bei Teil 4 der Fraser-Reihe, aber der Graphic Novel stand schon auf meinem Amazon-Merkzettel als er noch gar nicht erschienen ist. Bei mir war es bisher eher der Preis, der abschreckte.
    Allerdings weiß ich auch, dass Graphic Novels nicht billig sind. Schon allein deshalb, weil es bei dem Genre weniger Kaufinteressenten gibt und es dort vor allem um Fantasy/Mystery geht (auch so ein Genre, welches total unterschätzt wird).
    Gerade weil ich den berühmten ersten Teil kenne und wissen möchte wie genau die Geschichte umgesetzt wurde (in wie du so schön sagst 220 Seiten!), wird auch der Graphic Novel irgendwann vor mir landen. Und nachdem ich deinen Artikel gelesen habe, freue ich mich darauf schon und bin ich noch interessierter!!!