Schacht, Andrea: Hexenkatze

Verlag: Aufbau
erschienen:
2011
Seiten:
309
Ausgabe:
Taschenbuch
ISBN: 9783746626376

Klappentext:

Magie auf vier Pfoten. Deba McMillen hat es nach der Trennung von ihrem Mann geschafft, sich mit ihrer vierzehnjährigen Tochter Micki eine neue Existenz aufzubauen. Dazu gehört auch der Einzug in ein eigenes Haus. Kaum haben sie sich eingerichtet, läuft ihnen eine trächtige Katze über den Weg, die beschließt, ihre Jungen in ihrem Heim zu bekommen. Doch dann entdeckt Deba, dass sie plötzlich über mysteriöse Kräfte verfügt.

Rezension:

Auch wenn ich nun weiß, dass dieses Buch eine Neuauflage von dem Buch  “Mit Katzen spielt man nicht”  (erstmals erschienen 1997)  ist, so fand ich es doch sehr schön. Die Erstauflage dieses Buches kannte ich nicht, denn damals hatte ich Frau Schacht noch nicht für mich als Autorin entdeckt.

Die Handlung ist leicht verständlich und flüssig geschrieben, auch die Charakter der Hauptdarsteller sind lebendig und facettenreich gezeichnet. Ich könnte jetzt nicht sagen, dass ich mich beim Lesen gelangweilt hätte. Im Gegenteil – bei diesem neuen Nachbarn, den Deba in dem Buch bekommt, hatte ich irgendwie das Gefühl den “Prototypen” von Pater Ivo  (aus Schachts Begine-Romanen) kennen gelernt zu haben.

Die Handlung ist witzig, spritzig und auch temporeich geschrieben. In manchen Szenen habe ich doch sehr lachen müssen und das die Katzen in diesem Buch noch nicht so intensiv beschrieben wurden, wie in den neueren Katzenromanen von Frau Schacht, dass hat mich nicht gestört, denn am Ende kam doch noch der ganz große Katzenauftritt.

Natürlich hatte ich das Buch auch sehr schnell durchgelesen, denn es ist sehr unterhaltsam und angenehm zu lesen. Ich hatte die ganze Zeit  keine Ahnung worauf diese Handlung hinauslaufen sollte und war daher vom großen Finale am Ende überrascht.

Ich denke wer gerne eine witzige und unterhaltsame Liebesgeschichte mit einem kleinen mystischen Touch liest, der wird an diesem Buch seine helle Freude haben.

Wer jedoch schon alle Bücher von Frau Schacht gelesen hat, auch die älteren Bücher, der wird natürlich von diesem Buch nicht begeistert sein, da er es vielleicht schon unter dem anderen Titel im Regal hat.

Note: 2

Schacht, Andrea: Kreuzblume

Verlag: Blanvalet
erschienen:
2009
Seiten:
740
Ausgabe: Taschenbuch
ISBN: 3442371457

Klappentext:

Nach jahrhundertelanger Baupause soll nun, an der Schwelle des 19. Jahrhunderts, der Kölner Dom endlich vollendet werden. Antonia, die in den Wirren der napoleonischen Kriege aufgewachsen ist, erfährt, dass ihr Leben und das jener Menschen, die ihr nahe stehen, eng mit den mittelalterlichen Bauplänen des Doms verbunden ist. Doch die sind seit ihrer Geburt verschwunden … Unerschrocken und mutig wagt sich Antonia in einen Klüngel aus Intrigen und Gefahren, bis sie die Pläne wiederentdeckt – und die Liebe ihres Lebens findet.

Rezension:

Andrea Schacht hat sich bemüht den Zeitgeist und die Stimmungen der damaligen Zeit (zwischen 1770 und 1810) für den Leser zum Leben zu erwecken. Sie erzählt die Schicksale der unteren Bevölkerungsschichten mit all ihren Nöten und Scheußlichkeiten. Wobei sie nicht vergisst, die Arroganz und Unfähigkeit damaliger Könige, Kaiser und Staatsdiener konsequent anzuprangern. Korruption und Amtsmissbrauch wird von der Autorin genauso deutlich dargestellt, wie auch Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft.

Das preußische Soldatenleben und Kampfgeschehen findet man ebenfalls mit sehr deutlichen und bildhaften Worten beschrieben. Der Leser erkennt leicht das Absurde und Sinnlose in der Kriegsführung der Preußen, aber auch das kluge und taktische Denken in der Kriegsführung der Franzosen. Die Autorin vermeidet eine schwarz-weiß Malerei in dieser Geschichte und daher findet man in diesem Buch keinen Heldentum oder Glanz, der das geschichtliche Geschehen im falschen Licht erscheinen lässt.

Frau Schacht erzählt viele verschiedene Einzelschicksale in diesem Buch, so das ich manches mal als Leser den Überblick verloren habe. Der eigentliche Kern dieser  Geschichte ist das Auffinden der verschollenen mittelalterlichen Dombaupläne.  Diesen Kern habe ich in vielen Kapiteln schmerzlich vermisst, da ich über viele andere Einzelschicksale informiert wurde.

Dieses Buch ist prall gefüllt mit Informationen zum mittelalterlichen Bauen, aber auch mit revolutionären Neuerungen im Denken der Menschen um 1800 herum. Mit all den Informationen und Einzelschicksalen hätte Frau Schacht locker zwei Bücher füllen können. Wahrscheinlich muss ich dieses Buch noch zwei mal lesen, um alle Schicksale im richtigen Zusammenhang zur Handlung zu verstehen. Ich sehe mit Bewunderung die sicher sehr mühevolle und akribische Recherchearbeit, die Frau Schacht hier geleistet hat. Ich hoffe nur, dass sie in ihrem nächsten Werk, die Geschichten und Einzelschicksale etwas differenzierter und wohl dosierter erzählt. In diesem Roman sind die politischen Hintergründe der damaligen Zeit  bei all den dramatischen Verwicklungen in den denen  Toni verstrickt ist, etwas untergegangen.

Trotz aller Kritik muss ich jedoch sagen, dass dieses Buch wirklich lesenswert, spannend und unterhaltsam ist.  Wer gerne Bücher liest, die in dieser Zeit spielen und über etwas Hintergrundwissen zur damaligen politische Lage in Deutschland verfügt, wird an diesem Buch seine helle Freude haben.

Note: 2

Schacht, Andrea: Die Ungehorsame

Verlag: Blanvalet
erschienen:
2010
Seiten:
448
Ausgabe: Taschenbuch
ISBN: 3442371570

Klappentext:

Bonn, 1842. Als die unscheinbare Leonie Gutermann und Landvermesser Hendryk Mansel sich das Jawort geben, bebt die Erde. Niemand mag an ein Omen glauben, doch in der Zweckehe kündigen sich schon bald Turbulenzen an. Beide hüten Geheimnisse voreinander, doch die Fassade bekommt erste Risse. Als auf Hendryk ein Anschlag verübt und auch Leonie bedroht wird, müssen sie sich ihrer Vergangenheit stellen – und ihren Herzen …

Rezension:

Jeder der Andrea Schacht und ihre Romane kennt, wird bei diesem Roman sofort bemerken das irgendetwas anders ist. Ich muss zugeben, ich habe eine Weile gebraucht bis ich dahinter kam, was mich zu Beginn des Buches so irritiert hat.

Wie gewohnt führt die Autorin ihren Leser mit einem leicht verständlichen Schreibstil in das Jahr 1842 zu einer sehr außergewöhnlichen Hochzeitsfeier, die eher einer Trauerfeier gleicht. Um dem ganzen dann auch noch den letzten, krampfhaft aufrecht erhaltenen Glanz zu nehmen, stört ein Erdbeben die Feier. Nun beginnt die eigentliche Handlung und ich habe zunächst mal eine Weile (ca. 100 Seiten) gebraucht um mich mit den einzelnen Hauptdarstellern anzufreunden.  Sehr sorgfältig beschreibt die Autorin die verschiedenen Charaktere und äußerlichen Merkmale ihrer Protagonisten, ohne jedoch dabei die verschiedenen Geheimnisse zu verraten.

Wie immer bei Andrea Schacht, tappt man lange im Dunkeln bevor man die Protagonisten und die Zusammenhänge in der Handlung langsam durchschaut. Was jedoch wirklich anders ist in diesem Roman von Andrea Schacht ist die Hauptfigur Leonie. Sie ist in diesem Roman nicht direkt die kraftvolle und schlagfertige Schlüsselfigur, sondern zunächst die geheimnisvolle und stille Frau in einer Gesellschaft die so verklemmt und steif ist, dass sogar die alltäglichen Gespräche zu einer Gradwanderung werden. Etwa ab der Mitte des Romans wird das dann aber anders und sie entwickelt sich an der Seite ihres Mannes zu einer charmanten und klugen Frau.

Die Handlung und die Schauplätze sind von Frau Schacht sehr eindrucksvoll und lebendig beschrieben worden. Auch die vielen Anstandsregeln der Biedermeierzeit sind geschickt erklärt, genauso wie die unterschiedlichen religiösen Überzeugungen der Menschen damals. Die Autorin thematisiert in diesem Roman grausame und widernatürliche Verhaltensweisen vor denen wir auch heute noch gerne die Augen verschließen. Aber genau das macht die Romane so  spannend und lebendig. Fast könnte man meinen Frau Schacht möchte ihre Leserinnen und Leser für das Leid ihrer Mitmenschen sensibilisieren indem sie ihre Figuren oftmals so furchtbar leiden lässt.

Auch in ihren Büchern “Kreuzblume und Göttertrank” werden immer wieder brisante Themen angesprochen, die schon immer gerne in der Gesellschaft verschwiegen wurden und bis heute noch gerne verschwiegen werden. Sehr einfühlsam beschreibt die Autorin in diesem Buch den Weg einer jungen Frau die sich von einem fürchterlichen Trauma befreit und dabei mutig ihrem Mann zur Seite steht.

Wie am Anfang schon erwähnt, dieses Buch kann man nicht als “typischen” Andrea Schacht Roman bezeichnen und doch bietet der Roman wieder alles das, was man von dieser Autorin gewohnt ist. Gute Unterhaltung, Spannung, Witz und einen flüssigen, lebendigen Schreibstil. Ich bin neugierig welche brisanten Themen Frau Schacht noch aufgreifen wird und freue mich daher schon auf das nächste Buch von ihr.

Note: 1

Schacht, Andrea: Das Spiel des Sängers

Verlag: Blanvalet
erschienen: 2010
Seiten:
640
Ausgabe:
Hardcover
ISBN:
3764503483

Klappentext:

Liebe, Mord und Minnesang…

Burg Langel im ausgehenden Mittelalter. Seit dem gewaltsamen Tod des Burgherrn Eberhard ist die Lehensnachfolge ungeklärt. Ritter Ulrich von der Arken will die Burg nun neu vergeben. Eine erlauchte Gesellschaft findet sich ein; ein jeder der Gäste erhebt Anspruch auf das Lehen. Bis man sich einig wird, soll Minnesänger Hardo Lautenschläger des Abends mit seinen Künsten für Unterhaltung sorgen. Niemand ahnt, welches Geheimnis Hardo mit Burg Langel verbindet – und mit der holden, aber spitzzüngigen Engelin van Dyke, die an Hardos abendlichen Gesängen so gar keinen Gefallen zu finden scheint

Rezension:

Dies ist ein Buch, welches mich durch wunderschöne Minnetexte alter Meister und einem sensationellen Erzählstil verzaubert hat. Frau Schacht erzählt hier eine Geschichte wie sie durchaus mal stattgefunden habe könnte. Man ist als Leser immer wieder bereit die amerikanischen Geschichten – vom Tellerwäscher zum Millionär – in immer anderen Versionen zu lesen. Dies ist die mittelalterliche Version einer solchen Geschichte. Vom verachteten Tropf zum erfolgreichen Mann.

Die Autorin hat die Verse der alten Meister sehr schön in die Handlung eingefügt, so dass sich durch die Verse immer auch ein Bezug zur Handlung ergibt. Zudem hat sie die Geschichte aus mehreren, wechselnden Perspektiven erzählt. Das alleine verleiht dem Buch schon einen besonderen Reiz, aber es gibt auch noch andere Pluspunkte, die dieses Buch für mich so zauberhaft gemacht haben.

Da sind die verschiedenen Protagonisten, die Frau Schacht hier sehr facettenreich und einfühlsam beschreibt. Obendrein gibt es nicht nur ältere Protagonisten auf der Burg, sondern auch sehr pfiffige und humorvolle Jugendliche. Gerade diese jugendlichen Hauptfiguren geben der Handlung durch Wortwitz und Situationskomik eine unverwechselbare Würze. Obendrein schafft es die Autorin durch sehr lebendige und frische Dialoge ihren jugendlichen Protagonisten einen ganz besonderen Charme zu verleihen.

Der Kriminalfall in diesem Buch gestaltet sich etwas verzwickt und die Ermittlungsmethoden waren im Mittelalter sehr begrenzt. So kommt es, dass die Übeltäter lange im Verborgenen bleiben und erst durch die geschickte Erzählweise des Sängers aus der Reserve gelockt werden. Die angespannte Stimmung und die Atmosphäre während der Ermittlungen, hat Frau Schacht sehr schön beschrieben. Die Spannung steigt mit jedem Kapitel weiter an.

Natürlich gibt es auch eine bitter süße Liebesgeschichte, die durch die Minnetexte noch zusätzlich an Reiz gewinnt. Und so wie ich es bei den Büchern dieser Autorin gewohnt bin, habe ich auch bei diesem Buch mehrfach laut lachen müssen beim lesen. Man kann bei dem Kriminalfall wunderbar mit raten und wenn man über die Geschichte mal genauer nachdenkt, dann versteht man auch welche menschlichen Schwächen in dieser Handlung beschrieben werden. Vor allem sieht man aber auch welche Folgen diese Schwächen haben können.

Geschickt gibt die Autorin der Handlung immer wieder neue und überraschende Wendungen. Und genau das macht dieses Buch zu einer spannenden und sehr unterhaltsamen Lektüre. Die Tatsache, dass Frau Schacht in diesem Buch die Grausamkeiten der damaligen Zeit mit in die Handlung einfließen lässt, ohne sie lange und präzise zu beschreiben, hat mich auch sehr gefreut. Ich denke die Grundidee zu diesem Buch war, eine Geschichte zu erzählen in der die Texte der großen alten Dichter wieder lebendig werden und in neuem Glanz erstrahlen.

Das Personenregister am Ende des Buches und auch das ausführliche Nachwort runden dieses Werk wunderbar ab. Ich habe mich mit diesem Buch sehr wohl gefühlt und darum kann ich es wärmstens empfehlen.

Note: 1

Schacht, Andrea: Die Katze mit den goldenen Augen

Verlag: Aufbau
erschienen: 2010
Seiten: 159
Ausgabe: Taschenbuch
ISBN: 3746626110

Klappentext:

Eigentlich schreibt Helge Palmer Ratgeber, doch auf einmal laufen seine Geschäfte kaum noch. Sein Verlag verlangt daher etwas anderes von ihm: ein Buch mit Katzengeschichten. Wäre die Kasse nicht so leer, würde Helge diesen Auftrag glatt ablehnen, denn nichts hasst er mehr als Katzen. Notgedrungen macht er sich an die Arbeit – und gerät in die geheimnisvolle, turbulente und phantasievolle Welt der Katzen.

Rezension:

In diesem Buch hat die Autorin sehr deutlich zum Ausdruck gebracht, dass Katzen sich ihren Platz beim Menschen selbst aussuchen. Auch lassen Katzen sich nicht erziehen oder zu irgendetwas zwingen. Katzen pflegen grundsätzlich ihren eigenen Lebensstil.

Als der Schriftsteller Helge Palma plötzlich Geschichten über Katzen schreiben soll, was so gar nicht seine Welt ist, bekommt er auch noch ungebetenen Besuch von einer streunenden Katze. Weder sein Auftrag, noch sein tierischer Besuch können Helges miese Stimmung aufbessern. Doch während er noch vor seinem PC sitzt und keinen Plan hat wie er Katzengeschichten schreiben soll, schaut er den Kater an und seine Fantasie kommt in Schwung.

Frau Schacht erzählt hier in diesem Buch kleine Katzengeschichten aus grauer Vorzeit, aus dem Mittelalter, aus dem letzten Jahrhundert bis hin in unsere Zeit und ich hatte am Ende das Gefühl, dass sich der Kreis wunderbar geschlossen hatte. Gut, die eine oder andere Begebenheit in den Geschichten hat mich auch an andere Katzenbücher von Frau Schacht erinnert, aber dennoch waren die Kurzgeschichten hier doch wieder schön zu lesen, da sie in aufgrund von Helges Aneigung gegen Katzen in einem anderen Zusammenhang standen.

Es hat mir richtig Spaß gemacht Helge auf seinem Weg zu begleiten. Ich habe sehr oft schmunzeln müssen. Leider hat dieses Buch nur 160 Seiten und so musste ich mich recht schnell von Helge und “seinem” Kater verabschieden. Schade, ich hätte gerne noch 100 oder 200 Seiten mehr gelesen, denn ich habe mich mit diesem Buch so richtig wohl gefühlt.

Note: 2