Verlagsvorschau Mai 2017

Im April habe mehr oder weniger eine kleine Blogpause eingelegt. Deswegen gab es im April auch keine Verlagsvorschau. Also mit frischem Elan an die neuen Bücher im Mai. Ich hoffe für Euch ist wieder einiges bei der unten stehenden bunten Mischung dabei. ;-)

Jane Gardam: Ein untadeliger Mann (dtv)

Edward Feathers, einst Kronanwalt in Hongkong, vollendeter Gentleman, und selbst mit achtzig noch ein schöner Mann, scheint ein mühelos erfolgreiches Leben gehabt zu haben, doch wer kannte ihn schon wirklich? Nicht einmal seiner Frau Betty hat er je erzählt, woher das Stottern kommt, das ihn in Augenblicken großer Aufregung noch immer überwältigt. Als Betty stirbt, bewahrt Feathers wie gewohnt Contenance. Doch eines Morgens setzt er sich ans Steuer seines Wagens und fährt los, das eigene Leben zu erkunden.

Jane Gardams Trilogie-Auftakt wurde mit positiven Kritiken überschüttet. Unter anderem die Vorstellung im literarischen Quartett hat mich neugierig gemacht und nun erscheint es auch endlich als TB.

Richard Russo: Ein Mann der Tat (Dumont)

Eigentlich sollte das Memorial-Day-Wochende für alle Bewohner von North Barth eine Zeit der Ruhe und Besinnung sein. Aber in diesem Jahr ist es, als hätte jemand ungebeten die Büchse der Pandora geöffnet. Chief Raymer, der Leiter der Polizeidirektion, kollabiert auf einer Beerdigung, fällt ins offene Grab und verliert dabei das einzige Beweisstück dafür, dass seine Frau ihn betrogen hat. Die Wand eines Gebäudes, das der impotente Bauunternehmer Carl errichtet hat, stürzt ein. Sein ehemaliger Kontrahent Sully hat alle Hände voll damit zu tun, eine schwere Krankheit vor den Menschen, die er liebt, zu verheimlichen. Und zu allem Übel ist auch noch eine illegal gehaltene Giftschlange entwichen und irgendwo in den Straßen der Kleinstadt an der Ostküste unterwegs.

Chief Raymer, dem es eigentlich am liebsten ist, wenn die Dinge so bleiben, wie sie immer waren, wird aktiv: Er schreitet zur Tat, um wieder Ordnung in das verheerende Chaos zu bringen. Und um dem Mann auf die Schliche zu kommen, der ihn gehörnt hat. Aber auch die anderen Bewohner der Stadt müssen an diesem Wochenende Farbe bekennen und von ihren gewohnten Mustern abweichen …

weiterlesen

Rehn, Heidi: Die Wundärztin

Band 1 Wundärztin Trilogie

Verlag: Droemer/Knaur 
erschienen: 2010
Seiten:
685
Ausgabe: Taschenbuch
ISBN:
3426505371

Klappentext:

Deutschland im Dreißigjährigen Krieg: Die kluge Söldnertochter Magdalena arbeitet als Wundärztin im kaiserlichen Tross. Bald entbrennt sie in großer Liebe zu dem Kaufmannssohn Eric, der seit dem Tod seiner Eltern allein lebt. Doch es ist eine verbotene Liebe, denn die Väter der beiden standen sich einst in Feindschaft gegenüber. Nach einer Schlacht verschwindet Eric spurlos und Magdalena muss eine folgenschwere Entscheidung treffen …

Rezension:

Liebe in Zeiten des Krieges war immer schon eine schmerzhafte Angelegenheit, denn wo es Krieg gibt, da gibt es auch die Trennung von den Liebsten. Nun hätte das zu Zeiten des dreißigjährigen Krieges nicht unbedingt sein müssen, da damals ganze Familien im Tross zu den Schlachtfeldern zogen, aber die beiden Liebenden in diesem Roman stammen dummerweise aus zwei verfeindeten Familien.

Magdalena die Tochter eines Söldners wird zur Wundärztin ausgebildet und Eric, der mit 12 Jahren seine gesamte Familie in Magdeburg verlor, wird im Tross zum Zimmermann ausgebildet. Obwohl beide im Tross der Kaiserlichen mitziehen, verlieren sie sich nach ihrer ersten Begegnung in Magdeburg für 13 Jahre aus den Augen. Nachdem sie sich dann doch wieder finden, verlieben sie sich heftig ineinander und werden kurz darauf wieder getrennt.

Als Leser habe ich dann Magdalena begleiten dürfen und sie auch bei ihrer Arbeit beobachtet. Die Autorin hat sich bei der Beschreibung der geringen medizinischen Möglichkeiten und der katastrophalen hygienischen Zustände, wirklich genau informiert und es entstand ein recht düsteres Bild dieser Zeit. Die Krankheiten, Verwundungen und die hohe Kindersterblichkeit ließen ein sehr trauriges Bild vor meinem inneren Auge erscheinen. Hinzu kamen die allgegenwärtige brutale Gewalt und die ständigen Vergewaltigungsversuche, denen die Frauen im Tross ausgesetzt waren. Die Autorin schafft es mit sehr eindrucksvollen Worten und einer überaus bildhaften Sprache, dem Leser diese Schrecken des Krieges deutlich vor Augen zu führen.

Stellenweise riecht man förmlich den Unrat, die Krankheiten und die Angst der Menschen damals. Alles in allem zeichnet Frau Rhen hier ein recht grausames und ungeschminktes Bild vom leben im Tross während des dreißigjährigen Krieges. Auch die Trunksucht und der Aberglaube wurden von der Autorin thematisiert  und in die Handlung eingeflochten.

So wie es heute Generationen gibt, die Gott sei dank noch nie einen Krieg erlebt haben, so gab es damals Generationen die noch nie den Frieden im Land erlebt haben. Diese Menschen im Tross kannten keinen festen Wohnsitz und ihr Zuhause war das zerlumpte Zelt oder das geplünderte Haus des Feindes! (Wer auch immer das gerade mal war in Deutschland)!

Es gab in diesem Buch einige Nebengifuren mit denen ich mich sofort anfreunden konnte, während einige der Hauptfiguren mir bis zum Schluss etwas fremd blieben. Manche Charakter waren wirklich facettenreich und warmherzig beschrieben, während andere Charaktere blass blieben. Nicht immer konnte ich Magdalenas Handlungsweise nachvollziehen und Erics Aussagen kamen bei mir auch nicht immer verständlich rüber. Das war schade, denn der Grundgedanke zu diesem Buch “Liebe in Zeiten des Krieges” hat mir gut gefallen. Doch in der Beziehung dieser beiden Liebenden hat mir die Tiefe gefehlt. Sie haben sich immer nur kurz gesehen und dann auch nur wenig gesprochen. Viele Fragen die sich mir beim Lesen aufdrängten sind daher noch immer unbeantwortet.

Das Geheimnis, welches zwischen den beiden verfeindeten Familien war, wurde direkt zu Beginn des Romans in den Vordergrund gerückt aber am Ende doch nicht aufgelöst. Und die beiden Liebenden kamen mir über weite Strecken im Buch, wie die berühmten Königskinder vor, die nicht zusammen kommen konnten.

Johann und Roswitha sind mir im Gegesnatz dazu sehr ans Herz gewachsen, denn ihre Hintergrundgeschichte hat die Autorin sehr schön mit der Handlung verknüpft. Auch Mönch Ambrosius hat mir sehr gut gefallen, denn auch ihm hat die Autorin ein offenes Gemüt und eine kleine Geschichte gegeben. Das hat mir wirklich gut gefallen. Natürlich haben der Prolog und der Streit um den grünen Rock den Hintergrund von Magdalena und Elsbeth gut erklärt. Aber Rupprechts Geschichte erfahren wir erst am Schluss des Buches und so bleibt er eine recht zweifelhafte Figur.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Frau Rehn hat den Spannungsbogen am Anfang zunächst sanft, und ab der Mitte des Buches, sehr straff gespannt. Die ausführlichen Beschreibungen der Landschaft und der Tiere geben der vorherrschend dunklen und grausamen Atmosphäre im Buch ein wenig Licht.

Wer sich für das Leben der einfachen Menschen im dreißigjährigen Krieg, welches durch beißenden Hunger und bitterer Not geprägt war interessiert, der findet in diesem Buch eine sehr gut recherchierte Informationsquelle. Wer jedoch eine zauberhafte oder romantische Liebesgeschichte erwartet, wird enttäuscht sein, denn die Beschreibung dieser Lovestory blieb bei all den abwechslungsreichen Handlungssträngen, etwas im Dunklen.

Note: 3+

Rehn, Heidi: Die Wundärztin

Band 1 Wundärztin Trilogie

Verlag:
Knaur
erschienen:
2010
Seiten:
685
Ausgabe:
Taschenbuch
ISBN: 3426505371

Klappentext:

Deutschland im Dreißigjährigen Krieg: Die kluge Söldnertochter Magdalena arbeitet als Wundärztin im kaiserlichen Tross. Bald entbrennt sie in großer Liebe zu dem Kaufmannssohn Eric, der seit dem Tod seiner Eltern allein lebt. Doch es ist eine verbotene Liebe, denn die Väter der beiden standen sich einst in Feindschaft gegenüber. Nach einer Schlacht verschwindet Eric spurlos – und Magdalena muss eine folgenschwere Entscheidung treffen…

Rezension:

“Die Wundärztin”beginnt mit einem Prolog anno 1631. Es ist die Zeit der Zerstörung Magdeburgs. Hier lernen wir die Hauptprotagonisten kennen, Magdalena, Elsbeth  und Eric, zwar noch als Kinder aber man bekommt schon den ersten Eindruck was dieser Krieg bedeutet hat und wie er sich auf das Leben der Menschen ausgewirkt hat. Magdalena und Elsbeth streiten sich und dieser Streit zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch. Sie lernen Eric kennen und er rettet Magdalena aus dem Feuer, was der Beginn ihrer großen Liebe ist. Dieser Einstieg hat mir gut gefallen.

Weiter geht es dann 13 Jahre später. Magdalena und Eric hatten sich aus den Augen verloren und nun wieder gefunden. Nun müssen sie um ihre Liebe kämpfen, und zwar nicht nur gegen den Krieg sondern auch gegen ihre Familien die miteinander verfeindet sind. Mit eindruckvollen Worten schildert Heidi Rehn  das Grauen des 30 jährigen Krieges. Obwohl es sich hier um ein düsteres Kapitel der Geschichte handelt, hat die Autorin es geschafft das sich die Seiten quasi von allein umblättern. Ihr Schreibstil ist schön flüssig und man kann das Buch kaum aus der Hand legen.

Die Charaktere, die ich in dieser Geschichte kennen lernen durfte sind alle wunderbar ausgearbeitet, so dass sie vor meinem geistigen Auge sichtbar wurden und ich ihre Handlungsweise und ihr Leben im Tross gut nachvollziehen konnte. Auch sind die einzelnen Personen nicht nur geradlinig, sondern haben ihre Ecken und Kanten, was sie sympathisch macht. Während die Hauptprotagonisten wie Magdalena und Eric, Rupprecht und Elsbeth im Vordergrund stehen und ich ihr auf und ab in diesem Krieg, der sozusagen ihr Zuhause war, begleiten durfte, wurden auch die Nebencharaktere, wie Johann und Roswitha um nur zwei zu nennen, schnell zu liebenswerten Personen, die diesem Buch erst ihren eigenen Charakter gaben.

Immer wieder geht die Autorin auch auf die Lebensumstände, die zu dieser Zeit herrschten, ein. Sie schildert ausführlich mit Hilfe der Wundärztin Magdalena, Operationspraktiken, Wundversorgung und auch Kriegsgeschehen. Diese Schilderungen sind nicht unbedingt etwas für schwache Nerven, sie machen den Roman dadurch aber sehr glaubwürdig. Ich lese gerade die einzelnen Lebensgeschichten der einfachen Menschen sehr gern und erfahre so etwas über die Lebensumstände der jeweiligen Epoche. Heidi Rehn ist es hier jedenfalls gut gelungen das Trossleben und die Zusammenhänge glaubwürdig wiederzugeben.

Das Ende “Der Wundärztin” gestaltet sich etwas schwierig, da viele Fragen offen bleiben. Der Krieg ist vorbei und wie mag es mit dem Leben von Magdalena weitergehen. Es steht bereits fest, das die Geschichte um Magdalena und ihre Lieben eine Trilogie wird und ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Note: 2