Gerdom, Susanne: Aethermagie

Verlag: Ueberreuter
erschienen:
2012
Seiten:
446
Ausgabe:
Hardcover
ISBN:
3800056860

Klappentext:

Die junge Baronesse Kato von Mayenburg lebt in einer vom Krieg zerrissenen Welt, in der alles von der magischen Energie, dem Æther, abhängt. Sie kommt dem düsteren Geheimnis der Elementare auf die Spur, die den Æther, für die Menschen produzieren müssen und von diesen in unwürdiger Knechtschaft gehalten werden. Auf der Flucht vor der Geheimpolizei verschlägt es sie in die geheime Abteilung D der Kaiserlichen Irrenanstalt am Brünnlfeld. Wer ist der Drahtzieher hinter den grausamen Versuchen an Irrenhausinsassen? Während sie ihr altes Leben hinter sich lässt, begegnet Kato den Brüdern Milan, der kaiserlichen Prinzessin, einer illustren Geheimgesellschaft in der Kanalisation unter Wien, einem zwielichtigen Nervenarzt und dem Zeit und Raum manipulierenden Professor Tiez, der weitaus harmloser wirkt, als er in Wirklichkeit ist.

Rezension:

Ich habe eine Schwäche für Steampunk Romane. Die Mischung aus Etikette, Eleganz und Technisierung hat ihren ganz besonderen Reiz, aber was Susanne Gerdom aus diesem Thema gemacht hat, ist noch zusätzlich außergewöhnlich. Obwohl ich mittlerweile schon einiges in desem Untergenre gelesen habe (z.B. Bernd Perplies, Kady Cross, etc.) , habe ich so etwas wie “Aethermagie” noch nie gelesen.

Zwar ist Steampunk per se oft etwas düsterer angehaucht, aber dieser Roman setzt noch mal einen drauf. Besonders das Geschehen in der Nervenheilanstalt  ist bedrückend. Es wird an Patienten experimentiert und der ganze kleine Mikrokosmos aus Ärzten und Opfern ist verstörend und teilweise recht brutal, von daher würde ich Susanne Gerdoms Roman auch nicht per se als Jugendbuch ansehen. Es gibt auch nicht nur jugendliche, sondern ebenfalls erwachsene Protagonisten und die Vielfalt an Charakteren und Handlungssträngen bedarf hoher Aufmerksamkeit.

Sämtliche Figuren sind dabei sehr faszinierend gestaltet. Haupt- und Nebenfiguren besitzen eine große Tiefe und überraschen des öfteren mit ihren Handlungsweisen. Gerade die Nebenfiguren sind teilweise schwer einzuschätzen und gerade weil sie nicht nur gut oder böse sind, sind sie einem so nahe. Kein Charakter lässt einen kalt und bis zum Ende bleibt offen, wer wofür verantwortlich ist.

Wie schon weiter oben geschrieben, ist “Aethermagie” kein leicht zu lesender Roman. Besonders am Anfang verwirren einige Namen, weil die Figuren verschieden angesprochen werden (Nachnamen, Vornamen, Spitznamen, Kosenamen) und man erst einmal ein bisschen Zeit braucht, um alles zu sortieren. Es lohnt sich aber ohnehin diesen Roman sehr genau zu lesen, damit einem die vielen kleinen Ideen der Autorin und die besondere Stimmung ganz einnehmen können.

Auch sprachlich hat mich Susanne Gerdom überzeugt. Wunderbar flüssig, aber aufgrund des Genres und der Handlung nicht zu modern und sorgfältig gewählt. Auch die Recherche in Bezuf auf Anstalten und Nervenärzte scheint Hand und Fuß zu haben, auch wenn man sich einige Grausamkeiten lieber nicht in der realen Welt vorstellen mag.

Mich hat “Aethermagie” absolut begeistert und ich hätte nichts gegen eine Fortsetzung! ;-)

Note: 1

Gref, Christiane: Im Bann der Engel

Verlag: Elysion-Books
erschienen:
2011
Seiten:
220
Ausgabe:
Taschenbuch
ISBN:
3942602083

In der abgelegenen Kleinstadt Cravesbury arbeitet die Wissenschaftlerin Elena Winterstone an einem geheimen Forschungsprojekt. Doch der Erfolg lässt auf sich warten. Bis Elena hinter das Geheimnis ihrer reichen Auftraggeberin, Madame Hazard, kommt. Erst dann gelingt es ihr schließlich, mechanische Engel zu erschaffen. Schon bald muss Elena erkennen, dass ihre Schöpfungen zu einer Gefahr für Cravenbury werden. Trotzdem ist Madame Hazard nicht gewillt, ihre Experimente aufzugeben. Im Gegenteil. Verletzt und beunruhigt durch das offene Misstrauen der Stadtbewohner, zwingt sie Elena dazu, Todesengel als ihre persönliche Schutzlegion zu erschaffen. Ausgerechnet in einem dieser tödlichen Engel, dem anziehenden Amenatos, findet Elena einen Verbündeten. Gemeinsam mit ihm setzt die Wissenschaftlerin nun alles daran, ihre eigene Schöpfung unschädlich zu machen.

Rezension:

“Steampunk” mausert sich langsam aber sicher zum neuen Trend auf dem Buchmarkt. Als etwas problematisch sehe ich die Aufmachung bzw. den Klappentext des Buches an. Wer Elysion Books vielleicht nicht kennt und deswegen nicht weiß, dass sie ausschließlich erotische Romane veröffentlichen, der wird vom Inhalt des Buches vielleicht etwas überrumpelt werden. Nach der Inhaltsangabe könnte man einen ganz normalen Steampunk-Roman erwarten, was “Im Bann der Engel” nun mal einfach nicht ist und nicht jeder mag erotische Romane. Hier sollte sich der Verlag mit seinen Büchern klarer positionieren.

“Im Bann der Engel” lässt sich flüssig und schnell lesen und die Ansätze waren spannend und erfolgsversprechend, aber in dem Versuch zwei Genres zu verbinden, knickt Christiane Gref dann leider etwas ein. Die erotischen Szenen sind zwar durchaus anregend, aber dann doch zu kurz bzw. zu gering gestreut, um Erotikleser nachhaltig zu beeindrucken. Im Gegenzug wirkt die Hintergrundgeschichte etwas unausgegoren und ich hätte mir in Sachen Handlung und Charakterzeichnung etwas mehr Tiefe gewünscht. Vielleicht hätten der Autorin einfach ein paar Seiten mehr gut getan. So hetzt sie von einer Erotikszene zur nächsten und weiß zwischendurch nicht richtig mit der Handlung umzugehen, die dadurch in Belanglosigkeit versumpft.

Nichts desto trotz ist ihr Talent durchaus erkennbar. Es gibt Szenen, die Gref anscheinend besonders wichtig waren und in der sie es gut versteht Gefühle und Tiefe zu vermitteln. Würde sie dies über einen ganzen Roman durchhalten, wäre dieser sicherlich eine Empfehlung wert. Diese Eindringlichkeit, die an einigen Stellen aufblitzt, sollte sie sich zunutze machen und sich mehr trauen in diese Richtung zu gehen.

Positiv hervorheben möchte ich noch das ansprechende und geschmackvolle Cover.

Note: 3-

Perplies, Bernd: Gegen die Zeit

Band 2 Magierdämmerung Trilogie

Verlag:
Lyx
erschienen:
2011
Seiten:
432
Ausgabe:
Broschiert
ISBN:
9783802582653

Klappentext:

London 1897. Das Leben von Jonathan Kentham ist nicht mehr das, was es mal war. Als unfreiwilliger Erbe der Macht des verstorbenen Lordmagisters Albert Dunholm wird er in einen Kampf zwischen zwei Magierfraktionen verstrickt. Der Usurpator Wellington hat mit seinen Gefolgsleuten die Macht an sich gerissen und die Anhänger Dunholms eingesperrt, darunter Jonathan und dessen dandyhaften Magierfreund Jupiter Holmes. Den beiden läuft die Zeit davon, denn sie müssen unbedingt das Siegel von Atlantis schließen, bevor die Magie die Welt ins Chaos stürzt. Doch Hilfe naht von unerwarteter Seite…

Rezension

“Gegen die Zeit” ist der zweite Band der Magierdämmerung Trilogie. Dieser Band schließt direkt an den ersten Teil an. Der Leser befindet sich also immer noch im Jahre 1897 in London und es ist kein weiterer Tag vergangen. Hatte ich bei “Für die Krone” noch so meine Schwierigkeiten mit den Magiern und ihrer Wahrsicht, war ich hier sofort mitten drin und habe mich von Anfang an wohl gefühlt. Die Seiten flogen nur so dahin und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Am liebsten hätte ich es in einem Rutsch durchgelesen. Der Schreibstil des Autors ist sehr schön flüssig und leicht und seine Beschreibungen der Widerstände, der Protagonisten und Handlungsorte machte Lust auf mehr.

Fand ich den Vorgänger noch etwas zäh – ich habe sogar darüber nachgedacht Band 2 gar nicht erst zu lesen – war hier genau das Gegenteil der Fall. “Gegen die Zeit” ist wesentlich schneller und actionreicher. Die Ereignisse überschlagen sich geradezu und Jonathan, Holmes und Kendra stolpern von einem Gefecht in das Nächste, nur um sich am Ende vor neuen Hindernissen wieder zu finden. Aufgelockert wird die ganze Atmosphäre zwischendurch immer wieder durch den trockenen Humor den Bernd Perplies einfließen lässt. Was mich zwischenzeitlich immer mal wieder grinsen ließ. Ich fühlte mich jedenfalls gut unterhalten. Auch hat der Autor es hier nicht versäumt noch neue Protagonisten mit einzubauen und dadurch noch einmal die Spannung zu steigern. Das große Finale wird dann wohl erst in Band drei stattfinden. Dieser erscheint leider erst im Herbst und so werden wir erst dann erfahren ob das Gute oder das Böse siegt.

Anmerken möchte ich noch, dass auch dieser zweite Band über Kartenmaterial sowie Personenregister verfügt. Auch das Cover ist ähnlich gestaltet. Es unterscheidet sich nur in einem kleinen Detail von seinem Vorgänger, welches ich aber nicht verraten möchte. Zum Schluss möchte ich noch erwähnen oder viel mehr warnen, die Bücher der “Magierdämmerung” kann man nicht als Einzelromane lesen. Man würde weder Inhalt noch Handlungsweise verstehen.

Note: 2+

Honisch, Ju: Das Obsidianherz

Verlag: Feder und Schwert
erschienen:
2008
Seiten:
799
Ausgabe:
Taschenbuch
ISBN:
3867620288

Klappentext:

München 1865. Ein magisches Manuskript, dessen Inhalt in den falschen Händen von ultimativer Zerstörungskraft sein kann, ist verschwunden. Der britische Agent Delacroix erhält den Auftrag, die Schrift aufzuspüren und zurückzubringen, wobei ihm zwei junge bayerische Offiziere sowie ein Magiewissenschaftler hilfreich zur Seite stehen. Doch auch das Böse trachtet in mannigfaltiger Form nach der Macht des Manuskripts, um die Welt in ein Abbild seiner eigenen grausamen Phantasien umzuwandeln.

Nichts von all dem ahnt Miss Corrisande Jarrencourt, eine junge Dame, die in München nur einen wohlsituierten Ehemann sucht. Ins Geschehen hineingezogen muss sie feststellen, daß es auf dieser Welt Dinge gibt, von deren Existenz sie bis dahin nichts ahnte …

Rezension: folgt

Perplies, Bernd: Für die Krone

Band 1 Magierdämmerung Trilogie

Verlag:
Lyx
erschienen:
2010
Seiten:
448
Ausgabe:
großes Taschenbuch
ISBN:
3802582640

Klappentext:

London 1897. Eines Nachts findet der junge Reporter Jonathan in einer Gasse einen sterbenden Mann. Dieser übergibt ihm einen Ring, der Jonathans Leben grundlegegend verändert soll. Unfreiwillig wird er in den Kampf rivalisierender Magier hineingezogen. In den Ruinen des untergegangenen Atlantis wurde ein uraltes Siegel gebrochen und die Wahre Quelle der Magie geöffnet. Die ganze Welt droht im Chaos zu versinken…

Rezension:

Bernd Perplies ist mir bereits durch seine spannende Fantasytrilogie Tarean bekannt. Schon von diesen Werken war ich sehr angetan, aber von “Für die Krone” bin ich schlichtweg begeistert.

“Steampunk” scheint ja die neue große Trendwelle zu werden, wenn man den Verlagen glauben darf und wenn andere Autoren diesem Genre nur halb so gut gerecht werden, dann bitte sehr – überrollt mich mit Nachschub!

Der erste Band der Magierdämmerung Trilogie ist gespickt mit interessanten Charakteren. Sowohl Jonathan, aber auch z.B. Kendra und ihr Großvater sind facettenreiche Figuren. Ist Jonathan eher der typische höfliche Londoner, kommt einem besonders Kendra  wilder vor, aber auch Jonathan bekommt genug Gelegenheit seinen Mut zu beweisen, ohne dabei aber an Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Hinzu kommen allerlei Nebenfiguren, die dem Roman durch ihre Anwesenheit den nötigen Pepp geben. Wer die erste längere Begegnung zwischen Holmes, Watson und Jonathan gelesen hat, wird verstehen was ich meine. Hier kommen wir direkt auch zu einem weiteren Punkt. Perplies versteht es meisterhaft Autoren, Klassiker (im Film und in der Literatur) als Hommage mit seiner Handlung zu verbinden. Immer wieder gibt es kleine Aha-Erlebnisse, die mir ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert haben. Das beginnt schon mit den Artikelausschnitten zu Beginn jedes Kapitels, die eigentlich nichts mit der Handlung zu tun haben, aber eine unglaubliche Atmosphäre ausstrahlen und uns in das damalige London teleportieren.

Die magische Welt, die der Autor sich erdacht hat, ist sehr plastisch beschrieben und vor allen Dingen neu. Die Art wie Magie gewirkt wird bzw. wie sie alles auf unserer Welt umfängt, habe ich in der Form noch in keinem Buch vorgefunden. Dabei ist der phantastische Teil so feinsinnig mit der Handlung im 19. Jahrhundert in London verknüpft, dass einem das Ganze trotzdem real vorkommt. Hier verwischen sich Fantasy und Realität aufs Vortrefflichste und genauso habe ich mir Steam Punk vorgestellt.

Und als wäre das noch nicht alles, zeigt Bernd Perplies erneut sein Schreibtalent. Seine bildhafte Sprache hat mir schon in “Tarean” ausgesprochen gefallen, aber in “Für die Krone” hat er noch mal eine Schippe drauf gelegt. In diesem Roman sitzt jedes Wort, jeder Dialog und jede Beschreibung. Dabei wirkt alles überhaupt nicht konstruiert oder in mühevoller Arbeit geschrieben. Sprachlich umweht den Roman eine große Leichtigkeit, die nur wirklich gute Geschichtenerzähler zustande bringen.

Geschickt springt der Autor zwischen den verschiedenen Personen hin und her, so dass es unmöglich ist das Buch aus der Hand zu legen. Wird Jonathan grade fast von einem Automobil angefahren, findet man sich zwei Seiten später bei Kendra und ihrem Großvater wieder. Dabei ist jede Perspektive spannend und interessant und jede Begegnung, jeder Blick und jeder Dialog scheint für den Fortlauf der Handlung wichtig zu sein. Glücklicherweise endet der Roman an einem recht gut gesetzten Punkt. Zwar bleiben natürlich – wie bei einer Trilogie üblich – einige Punkte offen, aber man wird als Leser nicht völlig in der Luft hängen gelassen.

Lyx sollte sich diesen Autor warm halten, denn wer so schreiben kann und solche Ideen hat, der wird seine Leser noch lange glücklich machen. Hoffentlich schon bald, wenn es mit Jonathan und allen anderen in “Gegen die Zeit” weitergeht.

Note: 1