Chirovici, E.O.: Das Buch der Spiegel

Originaltitel: The book of mirrors
Verlag:
Goldmann
erschienen:
2017
Seiten:
384
Ausgabe:
Hardcover
ISBN:
34423144967
Übersetzung:
Werner Schmitz/Silvia Morawetz

Klappentext:

Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn erhält, ist er sofort fasziniert. Flynn schreibt über die Ermordung des Professors Joseph Wieder in Princeton. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass der unheilbar kranke Flynn den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch Flynns Text endet abrupt. Als Katz den Autor kontaktieren will, ist dieser bereits verstorben. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren, versucht Katz, Laura Baines ausfindig zu machen, die als Studentin auf undurchsichtige Weise mit Wieder verbunden war. Doch je tiefer Katz in den Fall eindringt, desto mehr scheint er sich von der Lösung zu entfernen …

Rezension:

“Das Buch der Spiegel” hat mich schon in der Verlagsvorschau angelacht und als Denis Scheck es dann in “Druckfrisch” noch so überaus gelobt hat, war klar, ich muss es lesen. Nach den knapp 400 Seiten kann ich auch durchaus verstehen, was den Literaturkritiker an E. O. Chirovicis Roman so gefallen hat, kann mich jedoch seinem Lob nicht voll umfänglich anschließen.

weiterlesen

Gentry, Amy: Good as Gone

Originaltitel: Good as Gone
Verlag:
C. Bertelsmann
erschienen:
2017
Seiten:
320
Ausgabe:
Klappenbroschur
ISBN:
3570103234
Übersetzung:
Astrid Arz

Klappentext:

Tom und Anna haben das Schlimmste erlebt, was sich Eltern vorstellen können: Ihre 13-jährige Tochter Julie wurde entführt, alle Suchaktionen waren vergebens, die Polizei hat den Fall längst zu den Akten gelegt. Acht Jahre später taucht plötzlich eine junge Frau auf und behauptet, die vermisste Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass die Geschichte der Verschwundenen nicht aufgeht. Anna hegt einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über die junge Frau, von der sie inständig hofft, dass es ihre Tochter ist, die ihr gleichzeitig aber auch fremd erscheint und das gesamte Familiengefüge gefährlich ins Wanken bringt …

Rezension:

In Thrillern dieser Art interessiert mich immer besonders, wie die betroffenen Familien mit so einer ungewöhnlichen und lebensverändernden Situation umgehen. Deswegen hat mich der Klappentext sofort interessiert, obwohl ich das Cover wenig inspirierend fand und es in einer Buchhandlung wohl kaum meine Aufmerksamkeit erregt hätte. Diese “Gone Girl” Klone finde ich ziemlich ermüdend. Glücklicherweise durchforste ich immer manisch jede Verlagsvorschau, sonst wäre mir “Good as gone” wohl entgangen.

weiterlesen

Sadowsky, Nina: Be my Girl

Originaltitel: Just fall
Verlag:
Penguin
erschienen:
2017
Seiten:
336
Ausgabe:
Klappenbroschur
ISBN:
3328100040
Übersetzung:
Andrea Brandl

Klappentext:

Ellie und Rob sind das perfekte Paar. Gut aussehend, erfolgreich, bis über beide Ohren verliebt. Aber nur Augenblicke nach dem Jawort scheint alles in Scherben zu liegen. Rob verbirgt eine entsetzliche Vergangenheit. Je mehr Ellie erfährt, desto tiefer wird sie in einen Strudel aus Lügen und Verrat gezogen, der ihrer beider Leben bedroht. Wer ist der Mann, den sie geheiratet hat? Und wie weit will sie gehen, um ihre Liebe zu retten? Denn Rob ahnt nicht, dass auch sie nicht ehrlich zu ihm war …

Rezension:

Anfangs war die Begeisterung groß, denn der Roman fängt richtig clever an, indem der Erzähler von einem Mord in einem Hotelzimmer berichtet, ohne aber zu erwähnen, wer das Opfer und wer die Täterin ist. Die Personen werden anhand ihres Äußeren beschrieben, aber keine Namen genannt. Ich war also ziemlich gespannt, was das alles soll und bin die ersten 100 Seiten nur durch das Buch gefegt. Zumal sich Nina Sadowsky in ihrem Debütroman sehr kurzer Kapitel bedient. Ich hab da ja immer dieses “ach ein Kapitelchen geht noch”-Problem und plötzlich ist es 3 Uhr nachts. :roll:

weiterlesen

Wilson, Sam: Im Zeichen des Todes

Originaltitel: Zodiac
Verlag:
Penhaligon
erschienen:
2016
Seiten:
480
Ausgabe:
Klappenbroschur
ISBN:
3764531738
Übersetzung:
Andreas Helweg

Klappentext:

Es ist ein gnadenloses System, in dem die Geburtsstunde darüber entscheidet, ob man ein Leben in Reichtum oder Armut und Elend führt. Niemand schafft es aus eigener Kraft. Die Sterne sind Gesetz. Und sie bringen den Tod … Als eine Mordserie von unvergleichlicher Brutalität die Stadt erschüttert, ruhen alle Augen auf Detective Jerome Burton und Profilerin Lindi. Der eine glaubt an seinen Jagdinstinkt, die andere an die Macht der Sterne – und beide wissen, dass sie es mit dem gefährlichsten Verbrecher zu tun haben, den die Stadt je gesehen hat. Doch sein Plan ist so finster, dass er alles Vorstellbare übersteigt …

Rezension:

Hoppala – da isses passiert. Ich bin auf den super interessanten Klappentext, der einen außergewöhnlichen Thriller versprach, aber mal so richtig reingefallen. Oder sagen wir es anders, der britische Autor verschenkt hier eimerweise Potential und anstatt eine spannende Geschichte jenseits der Krimi-Klischees zu liefern, kriegen wir oberflächliche Hausmannskost. Aber nicht die gute von Omma, sondern die aus der Tiefkühltruhe mit der Plastikfolie.

weiterlesen

Swanson, Peter: Die Gerechte

Originaltitel: The kind worth killing
Verlag:
Blanvalet
erschienen:
2017
Seiten:
416
Ausgabe:
Klappenbroschur
ISBN:
3734103592
Übersetzung:
Fred Kinzel

Klappentext:

Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als eine attraktive Frau sich neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann?

Rezension:

Peter Swansons Debütroman hat mich restlos begeistert, gerade weil es kein typischer Thriller ist. Tatsächlich dauert es ca. 180 Seiten bis es durch eine Wendung richtig spannend wird. Doch bis dahin kommt trotzdem keine Langeweile auf, denn Swanson hat eine unglaublich lebendige und fließende Schreibe, die für meine Begriffe vielen momentan erfolgreichen Thrillerautoren eine Nasenlänge voraus ist. Er hat ein unglaubliches Auge für Beschreibungen, für Figuren und deren Vergangenheit.

weiterlesen