Evans, Katy: Real – -Nur für dich

Band 1 REAL Serie

Originaltitel: REAL
Verlag:
LYX
erschienen:
2014
Seiten:
384
Ausgabe:
Taschenbuch
ISBN:
3802593863
Übersetzung:
Susanna Mende

Klappentext:

Die junge Physiotherapeutin Brooke wird von ihrer besten Freundin zu einem Boxkampf mitgenommen. Dort begegnet sie dem Boxer Remington Tate – und ist augenblicklich von ihm fasziniert. Doch Remy ist wie Feuer und Eis: mal unnahbar, unberechenbar, gefährlich, mal leidenschaftlich, fürsorglich, romantisch. Er überwältigt Brooke, stellt ihre Welt auf den Kopf. Sie will Remy, nur Remy, für immer. Doch der verbirgt ein dunkles Geheimnis – ein Geheimnis, das ihre Liebe zerstören könnte …

Rezension:

Brooke ist eine junge Physiotherapeutin, die von ihrer besten Freundin Melanie zu einem Boxkampf geschleppt wird. Sie geht aus Freundschaft mit, interessiert sich aber nicht wirklich dafür und ist erstaunt, wie viele Frauen dort für den Boxer Remy schwärmen oder besser gesagt ausflippen. Brooke kann dies überhaupt nicht nachvollziehen und hält das alles für
vollkommen übertrieben, bis sie Remy selbst sieht und ab dem Zeitpunkt hin und weg von ihm ist und ihre Hormone verrückt spielen und sich in ihrem Kopf nur noch der Gedanke breit macht, wie sie ihn näher kennen lernen kann, möglichst nahe…

Wenn man die Leseprobe liest, erwartet man ein sehr oberflächliches Buch, das sich wohl in erster Linie darum drehen wird wie schnell Remy und Brooke im Bett landen und was sie da dann wohl alles tun werden. Aber ich muss sagen, das Buch hat doch eine ernstere Zusatzpointe. Remy hat große pychische Probleme mit denen die wenigsten Leute aus seinem Umfeld zurecht kommen, auch mit seinen Eltern hat er aufgrund dieser keinen Kontakt mehr, da sie ihn im Stich gelassen haben. Natürlich ist es kein tiefschürfender Roman und natürlich nimmt die sexuelle Anziehung zwischen den Beiden einen großen Raum in ein, aber es gibt halt doch etwas mehr, als es auf den ersten Blick scheinen mag.

Ein Buch das mir besser gefallen hat als erwartet. Ich werde bestimmt auch den nächsten Band lesen.

Note: 2

Kluver, Cayla: Alera – Geliebter Feind

Band 1 Alera Trilogie

Originaltitel: Legacy
Verlag:
Piper
erschienen:
2010
Seiten:
555
Ausgabe:
Hardcover
ISBN:
3492702163
Übersetzung:
Henriette Zeltner

Klappentext:

Alera ist nicht nur die Thronfolgerin des Königreichs – sie hat auch ihren eigenen Kopf, und ihre Vorstellungen von Freiheit und Gerechtigkeit finden am traditionellen Hof nicht immer Anklang. Das Land blickt dunklen Zeiten entgegen. Die lange währende Feindschaft mit dem Nachbarreich droht in einen Krieg zu münden. Und als eines Tages der junge Narian aus dem Feindesland an Aleras Hof auftaucht, ändert sich alles: Ist Narian ein Spion, ein Attentäter oder gar ein Freund? Alera erfährt mehr über das Volk, das sie für ihren erbitterten Gegner hielt. Sie erkennt, dass sie sich unweigerlich in Narian verliebt hat – und dass ihre Liebe nicht nur ihr Leben, sondern das Schicksal des ganzen Königreichs aufs Spiel setzt.

Rezension:

Ich war sehr skeptisch, da es sich bei Cayla Kluver um eine sehr junge Autorin handelt (sie war 17 Jahre alt, als sie das Buch veröffentlichte). Von daher war der gute und flüssige Schreibstil eine Überraschung. Allerdings muss ich sagen, dass ich den Fantasyroman in “Geliebter Feind” nicht gefunden habe. Es gibt zwar eine erdachte Welt und ein paar Besonderheiten, aber grundsätzlich wirkt alles wie ein pseudo-historisches mittelalterliches Setting. Bis auf Magier gibt es auch keine speziellen phantastischen Figuren.

Alles ist irgendwie eher märchenhaft, was nicht negativ gemeint ist.  Für reine Fantasyleser würde ich dieses Buch deswegen nicht empfehlen. Es richtet sich durchaus auch an Jugendliche, da ein großes Augenmerk auf die Mode der Prinzessin und ihre Probleme mit dem Erwachsenwerden gelegt wird.

Ein Buch das mir trotzdem gut gefallen hat, weil ich diese All-Age Bücher mag und die Autorin wirklich einen schönen Schreibstil hat. Dazu ist Alera keine Überheldin, sondern versucht sich in ihrer Position als zukünftige Königin, deren Ehemann Herrscher werden wird und sie damit zu reinen Dekoration verkommen wird, zurecht zu finden. Sie will sich mit diesem Schicksal nicht abfinden und versucht dagegen anzugehen, allerdings sind ihr da auch durch ihre Rücksichtnahme auf ihre jüngere Schwester Grenzen gesetzt.

Die Liebesgeschichte nimmt einen sehr großen Raum ein. Dies wird zwar schon aus dem Klappentext ersichtlich, allerdings verdrängt sie doch die Fantasy- geschichte fast zur Gänze. Solange man also mit den richtigen Erwartungen an das Buch herangeht, wird man wunderbar unterhalten.

Im März erscheint bereits der zweite Teil der Trilogie und hoffentlich wird auch der dritte Band bald von Piper übersetzt.

Note: 2

Bird, Jessica: Wenn es plötzlich Liebe ist

Originaltitel: An unforgettable Lady
Verlag:
Blanvalet
erschienen:
2010
Seiten:
416
Ausgabe:
Taschenbuch
ISBN:
3442375460
Übersetzung:
Annette Charpentier

Klappentext:

Auf den ersten Blick scheint die junge Grace Hall alles zu haben, was das Herz begehrt. Aber ihr Reichtum macht sie verwundbar. Als einige prominente Frauen überfallen werden, heuert sie schweren Herzens einen Bodyguard an. Der verschlossene John Smith gibt ihr zwar Sicherheit, aber zugleich rauben seine Regeln ihr die Freiheit. Es kommt zu scharfen Konflikten, doch langsam wird Grace sehr neugierig, was eigentlich hinter der harten Schale dieses Mannes steckt …

Rezension:

Ich würde das Buch nicht als Romantic Suspence einordnen. Es ist eher eine reine Liebesgeschichte, denn die Spannung in der Geschichte wird am Ende auf ein paar Seiten abgewickelt. Der ganze Roman dreht sich eher darum, wie der Einzelgänger John, der außer seiner Firma und seinen Mitarbeitern keine soziale Bindung eingeht, sein Leben so umstellt, dass Grace einen Platz darin hat. Wohingegen sie gerade ihr Leben nach dem Tod ihres Vaters neu ordnen und sich in der Familienstiftung gegen Konkurrenten durchsetzen muss. Nicht nur der Mord an ihrem Vater, sondern auch andere familäre Dinge und die Dominanz von Graces Mutter erschweren ihr Leben.

Ein Buch das aus meiner Sicht nur Mittelmaß ist und bestimmt nicht übersetzt worden wäre, wenn die Autorin unter ihrem Pseudonym J. R. Ward nicht so erfolgreich in Deutschland wäre. Die Geschichte entwickelt sich nur zäh und handelt die ganze Zeit immer um die gleichen Punkte, nein sie dürfen nicht weil… und irgendwann wird es lang und länger und man hofft das die Autorin endlich zum Punkt kommt oder doch noch ein Highlight eingebaut hat. Darauf wartet man jedoch vergebens. Aus meiner Sicht kein Buch das man gelesen haben muss.

Note: 3-

Lara Adrian – Lesung in Dortmund

(Hinweis – Fotos zum Vergrößern anklicken)

Vorab, ich hatte vorher Pech auf der ganzen Linie. Bei einem Gewinnspiel des Loveletter Magazins hatte ich Karten für ein Fantreffen in Berlin mit Grillparty, Bootsfahrt und Lesung  mit Lara Adrian gewonnen. Leider habe ich dann keine günstigen Bahn- oder Flugtickets mehr bekommen und musste den Gewinn ausschlagen.

Die Reise zur Lesung nach Dortmund war aber schon länger geplant und Karten bereits vorbestellt. Steffi hat sie mir letzte Woche abgeholt und zugeschickt. Aber die Post hat auch Geschmack. Die haben meine Karten nämlich behalten! :-(  Gott sei Dank gab es am Montag noch Karten und ich habe mir erneut welche zurück legen lassen.

Ich hatte ca. 170 km Anfahrt aus der Eifel und ich muss schon sagen, es hat sich wirklich gelohnt.  Iris, Bianca, meine Freundin Sabine und ich waren dann so ca. 19:20 Uhr in der Mayerschen und da saßen dann schon ein paar Leute, obwohl die Lesung ja erst um 20.15 Uhr anfangen sollte. Bianca und Iris kannte ich bisher nur aus einem Forum und es hat mich sehr gefreut sie kennen gelernt zu haben. Es waren für meinen Geschmack sehr wenig Stühle aufgestellt, dafür lagen aber auf allen Lyx Stofftaschen mit dem Cover des letzten Buches aufgedruckt und der aktuelle Loveletter. Ich hätte gerne noch so eine Tasche. ;-)

Da wir so früh da waren, haben wir sehr gute Plätze bekommen. Ich mag es gerade auf den Autor zu gucken, um gute Fotos machen zu können. Nach und nach füllten sich dann die Plätze. Es kamen immer mehr Leute und die Stühle waren längst schon alle belegt. Aber die Mitarbeiter der Mayerschen waren auf Zack und brachten Nachschub. Ich denke, das am Ende bestimmt 150 Fans (überwiegend Frauen) anwesend waren.

Dann fing die Lesung an. Dabei waren natürlich Lara Adrian, Irina von Bentheim und Simon Jäger, der Sprecher der Hörbücher, der mir schon durch Sebastian Fitzeks Hörbücher bekannt war. Vom Visuellen her muss ich sagen, dass Lara Adrian live einige Jahre jünger wirkt als auf den Fotos in den Büchern.

Frau Bentheim hat alle kurz vorgestellt und die Anwesenden begrüßt und eine Mitarbeiterin der Mayerschen hat ebenfalls ein paar Worte an alle gerichtet und erzählt, dass sie sich sehr über die Veranstaltung freuen.

Nun muss ich vorab erwähnen, dass mein Englisch ziemlich eingerostet ist (vorsichtig ausgedrückt),  was mich bisher aber nicht daran gehindert hat englischsprachige Lesungen zu besuchen. Durch die Übersetzung der Moderatoren werden leider die Pointen oft nicht wirklich wiedergegeben, so dass ich immer meine Freundin fragen muss.

Aber bei dieser Lesung war es das erste mal, dass ich meine Freundin in keiner Weise nerven musste, außer dass ich ihr immer mal meine Kamera in die Hand gedrückt habe. Ich habe nicht jedes Wort verstanden, aber der Sinn war mir klar und das ist mir zum ersten mal passiert und ich kann euch sagen, ich habe es genossen!!! Man hatte das Gefühl, dass Irina von Bentheim beim Übersetzen genauso viel Spaß hatte, wie die Fans im Publikum.

Lara Adrian hat zuerst ein Interview mit Irina von Bentheim geführt wo viele interessante Fragen über sie und ihre Bücher bereits beantwortet wurden. Dann hat Lara Adrian eine Szene aus dem Buch vorgelesen und anschließend weitere Fragen von der Moderatorin beantwortet. Das hört sich jetzt trocken und abgehackt an, aber das war nur der Ablauf. Live war es unterhaltsam, witzig und eine absolute Werbung für solche Veranstaltungen.

Dazu eine kleine Kostprobe. Auf die Frage von Irina von Bentheim, ob Vampire ihr Vorbild seien, antwortete Lara Adrian, das keine Frau gerne eine kalte Leiche mit nach Hause nimmt, weswegen sie ihre Hauptpersonen etwas lebendiger gestaltet hätte. Das Gelächter im Publikum war groß. Recht hat sie! :-D

Simon Jäger hat ebenfalls eine Passage aus dem Buch vorgelesen. Ich muss sagen, der Mann kann lesen, auch wenn er es manchmal etwas übertreibt. Ich war bereits auf einigen Lesungen, aber sowohl Simon Jäger, als auch Irina von Bentheim haben sich sehr positiv von meinen bisherigen Erfahrungen abgehoben.

Derweil plauderte Lara Adrian noch ein wenig aus dem Nähkästchen. Wobei man erfahren konnte, dass sie äußerst geplant an ihre Bücher herangeht. Ihr Mann, ein IT Fachmann, hat ihr eine spezielle Software geschrieben in der sie ihre wichtigen Daten nach ihren Wünschen speichern kann. Wenn sie ein neues Buch beginnt, weiß sie bereits, wie es endet und sie hat die Geschichte momentan bis zum zehnten Band im Kopf. Zumindest können wir uns jetzt auf drei weitere Bücher freuen. Anschließend ist wohl eine Serie über die nächste Generation geplant, aber das liegt noch in der Zukunft.

Nach der Lesung konnte man seine Bücher signieren lassen, ich hatte alle 7 Teile dabei, wer weiß ob Lara Adrian noch mal wiederkommt!! Wir haben dann geduldig angestanden bis wir dran waren. Das hat einige Zeit gedauert und zwar nicht nur, weil viele Fans da waren, sondern auch weil Lara Adrian sich wirklich viel Zeit genommen hat. Sie hat Fragen beantwortet, signiert, Fotos mit Fans gemacht und jeden Wunsch erfüllt. Einfach klasse – da wartet man doch gerne. Ich habe in fast jedem Buch einen anderen Text von Lara Adrian stehen, nur mal als Beispiel wie viel Mühe sie sich gegeben hat. Auch ein Foto haben wir noch gemacht.

Viele wollten auch Hörbücher von Simon Jäger signiert haben, oder Iris hatte eine DVD dabei, die sie von Irina von Bentheim signiert bekommen hat.

Wie wir während der Lesung erfahren haben, ist es in den USA unüblich mit Paperbacks solche Veranstaltungen durchzuführen. Dort gibt es eher Signierstunden mit Autoren von Hardcovern.  Ich hoffe, dass es Lara Adrian in Deutschland gefallen hat und wir sie nicht sozusagen „erschlagen“ haben. Vielleicht kommt sie ja mal wieder…..

Ein Kompliment geht auch an den Lyx Verlag, der die Lesereise sehr gut organisiert und die richtigen Leute für die Lesung engagiert hat. Mit Christina Knorr aus der Presseabteilung des Verlages haben wir uns nach der Lesung auch noch sehr nett unterhalten.

Auf der Heimfahrt ist mir dann eingefallen, das ich Lara Adrians Bücher, die sie unter dem Pseudonym Tina St. John geschrieben hat, nicht herausgesucht habe. Also bitte bitte wiederkommen! Ich fahre gerne auch noch mal so weit, um diese symapthische Autorin wieder zu treffen.

Anmerkung: Copyright der Fotos liegt bei Claudia Schneider

Abé, Shana: Nur für eine Nacht

Originaltitel: The Secret Swan
Verlag:
Blanvalet
erschienen:
2003
Seiten: 414 Seiten
Ausgabe:
Taschenbuch
ISBN:
344235854X
Übersetzung: Firouzeh Akhavan

Klappentext:

England im 14. Jahrhundert. Als Amiranth St. Clare als junges Mädchen zum ersten Mal dem gut aussehenden Tristan Geraint begegnet, verliebt sie sich unsterblich in ihn. Doch er nimmt keine Notiz von ihr. Jahre später scheint ihr Traum in Erfüllung zu gehen, denn Tristan hält um ihre Hand an. Erst unmittelbar vor der Hochzeit erfährt sie zu ihrem Entsetzen, dass er sie nicht aus Liebe zur Frau nimmt, sondern auf Anweisung des Königs. Kurz darauf verläßt Tristan die untröstliche Amiranth und zieht in den Krieg, aus dem er nicht zurückkehrt. Sie glaubt ihren geliebten Mann für immer verloren zu haben. Tristan jedoch ist in Gefangenschaft geraten und es gelingt ihm erst nach Jahren zu fliehen. Sein einziger Gedanke ist, Amiranth wieder zu sehen. Doch das häusliche Anwesen ist verlassen und Amiranth angeblich an der Pest gestorben, wie ihm eine unbekannte Frau zu verstehen gibt. Die Fremde stellt sich als Amiranths Coursine Lady Lily Granger vor und ist von blendender Schönheit. Noch bevor Tristan weitere Nachforschungen über das Schicksals Amiranths anstellen kann, fällt er in ein Fieber. Er ahnt nicht, dass sein Leben nun einzig in den liebevollen Händen von Lady Lily Granger liegt.


Rezension:

Ein Roman, der mit gut gefallen hat. Er versucht nicht, die harten Bedingungen, die in den Gefängnissen geherrscht haben zu verschönen, so das sich die Gefangenen mit Gedanken an etwas gutes im Leben überhaupt den Lebenswillen erhalten haben. So wie bei Tristan, dem in den Jahren der Gefangenschaft klar wird, das er seine junge Frau damals total ignoriert und hochmütig behandelt hat. Sein einziger fester Grund zum Überleben wird: ich muss heim zu  Amiranth und noch einmal mit ihr neu beginnen können. Diese Zeit wird in dem Roman aber immer nur kurz angerissen. Er handelt viel mehr davon, das Tristan bei seiner Heimkehr alle davon überzeugen muss, das er nicht tot ist sondern der rechtmäßige Erbe.
Ich werde mir nach diesem Buch mit Sicherheit noch mehr Bücher von Shana Abè anschaffen und hoffe, dass die anderen eine gleiche Qualität haben.

Note: 2